Der dritte DKP-Parteitag hat am Wochenende den 44jährigen, in Moskau ausgebildeten Funktionär und Volkswirt Herbert Mies ohne Gegenstimmen zum neuen Vorsitzenden gewählt. Nur zwei der 608 Delegierten enthielten sich der Stimme. Der bisherige Vorsitzende und DKP-Gründer Kurt Bachmann (64) stellte sich aus Altersgründen nicht wieder zur Wahl, er bleibt aber im Parteivorstand.

Mies gab den Mitgliederstand der Partei mit 40 000 an und erklärte, die DKP werde an allen Landtagswahlen des nächsten Jahres teilnehmen. Zur Zeit verfügt die Partei nur über 79 Mandate in 50 Kommunalparlamenten. Bei der Bundestagswahl 1972 errang sie lediglich 0,4 Prozent der Erst- und 0,3 Prozent der Zweitstimmen.

Die Parteitagsresolutionen fordern unter anderem Mitbestimmung, aktive Lohnpolitik, Preisstopp für Waren und Leistungen, die die Masseneinkommen stark belasten, Verstaatlichung von Großbanken, Versicherungen und „Monopolgiganten“, ein demokratisches Miet- und Bodenrecht. Ausländische Arbeiter nimmt die Deutsche Kommunistische Partei künftig als Mitglieder auf.