In der großen Politik scheinen menschliche, oft allzu menschliche Gefühle eine ähnlich wichtige Rolle zu spielen wie im Privatleben. Das wurde mir klar, als ich mich von meinem Chef-Politologen Alfons Sauerwein über den Stand unserer auswärtigen Beziehungen unterrichten ließ.

Er stellte fest: „Die Araber sind sehr enttäuscht von uns.“

„Wo wir doch Israel nicht mal überschüssige Gasmasken geliefert, sondern uns neutral verhalten haben?“

„Aber nicht so ‚positiv neutral‘, wie man das etwa in Libyen gern gesehen hätte. Darum ist man in Libyen so verbittert, daß man uns kein libysches Öl mehr gönnen will.“

„Dafür dürfte Israel nun keinen Anlaß haben, auch noch den Export von Pampelmusen nach Deutschland zu drosseln.“

„Israel ist über unsere Neutralität so verärgert, daß man uns dort die Pampelmusen am liebsten an den

Kopf werfen würde. Man fühlt sich nämlich von uns im Stich gelassen.“