Heute müssen wir unseren Lesern eine Entscheidung mitteilen, die uns sehr schwer gefallen ist: Von Dezember an kostet jede Nummer der ZEIT am Kiosk 1,80 Mark.

Noch vor wenigen Wochen glaubten wir, den alten Preis mindestens ein weiteres halbes Jahr halten zu können. Aber in diesen Tagen mußten wir die Rechnung aufmachen: Die Papierpreise sind um etwa 20 Prozent gestiegen, die Lohn- und Gehaltserhöhungen im Laufe dieses Jahres wirken sich aus, eine Erhöhung der Postzeitungsgebühren steht bevor. Zusammen bringen diese Faktoren Mehrkosten in Millionenhöhe.

Zum Teil werden diese Mehrkosten durch höhere Anzeigenpreise gedeckt, aber der harte Wettbewerb der Zeitungen um den Anzeigenkunden zwingt zur Zurückhaltung. Etwas mehr bringt uns auch die 1973 um 20 000 Stück gestiegene Auflage ein. Jede Woche verkaufen wir jetzt 340 000 Exemplare der ZEIT – und haben Grund zu der Hoffnung, daß die Auflagensteigerung im kommenden Jahr anhält. Das ZEITmagazin hat daran kräftigen Anteil. Wir haben gute Aussicht, 1974 für das Magazin so viele Anzeigen zu bekommen, daß die ZEIT trotz der zu erwartenden Kostensteigerung im nächsten Jahr nicht schon wieder teurer werden muß.

Zum Vergleich: der STERN kostet seit Oktober 1972 1,80 Mark, der SPIEGEL seither 2,– Mark. Bei beiden Blättern haben die Leser, seufzend sicher, den höheren Preis hingenommen. Wir bitten die ZEIT-Leser: Lassen auch Sie uns nicht im Stich.

Unseren Abonnenten müssen wir sagen, daß leider auch die nächste Abo-Rechnung teurer wird: 69,50 Mark (statt 58,– Mark) jährlich.