Hannover

Pressephotographen machen sich einen Spaß daraus, Bilder vom Wintereinbruch in Hannover bereits im Oktober/November zu veröffentlichen. Beliebtes Hilfsmittel dafür bietet die Leine, jener Fluß mit dem traurigen Ruf, schmutzigstes Gewässer Niedersachsens zu sein. Wenn die Herbststürme durch die Leinestadt brausen, wirbeln sie am Schloß Schmutz- und Rückstandsschaum zu Tausenden von Flocken in die Luft, und wer im rechten Augenblick auf den Auslöser drückt, kann die Illusion eines frühen Winters auf den Film bannen.

In diesem Fluß nun will Niedersachsens Landwirtschaftsminister Klaus Peter Bruns im Jahre 1974 baden – so versprochen in einer Pressekonferenz Mitte 1972. An dieses Versprechen hat der CDU-Kandidat für die kommenden Landtagswahlen Willi Lindhorst den Minister jetzt in einem offenen Brief erinnert. Der Unionspolitiker unterbreitete dem Minister ein hochherziges Angebot: „Damit Ihr Bad in der Leine ein wenig angenehmer für Sie wird, möchte ich mich daran beteiligen: Ich möchte Ihnen eine Badehose kaufen.“ Der CDU-Mann vermerkt in dem Schreiben, dies solle nicht als Beitrag zum 11. im 11. verstanden werden; es gehe ihm auch nicht darum, den Minister als „Roten“ in die Leine steigen und als „Schwarzen“ herauskommen zu lassen. Im Nachsatz heißt es: „Bitte teilen Sie mir rechtzeitig den Termin Ihres Bades mit. Notfalls werde ich gern selbst mit baden gehen.“

Dem Minister ist schon jetzt ein zahlreiches Publikum sicher... A. St.