Eine der größten Gefahren für die empfindliche Elektronik an Bord von Raumschiffen ist der Blitzschlag. Er kann vor dem Start oder während des Aufstiegs wichtige Schaltkreise zerstören und dadurch Menschenleben und Millionenwerte vernichten. Der amerikanische Weltraumbahnhof, das J.-F.-Kennedy-Space-Center, liegt in dieser Hinsicht sehr ungünstig, denn Florida zählt zu den gewitterreichsten Landstrichen Amerikas. Nach den Schwierigkeiten, die bei der Apollo-12-Mission als Folge eines Blitzeinschlags während des Aufstiegs eingetreten waren, hat die NASA mit der Entwicklung eines Gewitterwarnsystems begonnen. Sie ist inzwischen erfolgreich abgeschlossen worden, und die erforderlichen Einrichtungen wurden installiert. Zuvor mußten umfangreiche theoretische Vorarbeiten geleistet werden. So galt es, die elektrischen Verhältnisse zu erkunden, die vor und während eines Gewitters am Boden, in der Luft und in besonders stark aufgeladenen Wolken herrschen – durchfliegt eine Rakete eine solche Wolke, kann sie sogar Blitze auslösen.

An 25 Punkten auf dem Gelände des Raumflugzentrums sind jetzt Meßstellen für die elektrische Feldstärke eingerichtet worden. Die Meßwerte werden alle Minuten von einem Computer abgerufen, der sie auswertet und in einer Höhenlinien-Darstellung ausdruckt. Außerdem wurde ein Wetterradar installiert, das gewitterträchtige Wolkenzusammenballungen schon früh erkennen soll. Vor einem Lift-off kreist zudem ein Flugzeug der NASA über dem Gelände und führt Messungen in höheren Lagen aus. Zieht ein Gewitter heran, muß der Start verschoben werden.

In der nächsten Ausbaustufe soll die Zahl der Meßstellen auf 50 erhöht werden, und die Ergebnisse zeigt der Computer direkt auf einem Farbbildschirm an. Wolkenbildungen werden in einer Farbe dargestellt, die Höhenlinien der elektrischen Feldstärke in einer anderen und die Positionen der Blitze in einer dritten.

Dieses System kann natürlich bestenfalls Gewitter vorhersagen – verhindern kann es sie nicht. Solches Ziel haben Experimente, die zur Zeit in Boulder (Colorado) angestellt werden. Dort ist ein dem beschriebenen ähnliches System aufgestellt und dient zur Erprobung neuer Techniken, die die Blitze verhindern oder mildern sollen, etwa durch Bestreuen der Wolken mit feinen, metallisierten Nylonschnitzeln. R. K.