Zu Besorgnis bestehe kein Anlaß, meinte Josef Stingl, Präsident der Bundesanstalt für Arbeit: „Ein Beschäftigungseinbruch ist noch nicht in Sicht.“ Immerhin, der Trend ist deutlich, seit vier Jahren sinkt die Zahl der offenen Stellen, die Zahl der Arbeitslosen und mit ihr die Arbeitslosenquote (Anteil der Arbeitslosen an der Zahl der Erwerbstätigen) steigt. Die Arbeitgeber schränken sich unter dem Eindruck der konjunkturellen Abschwächung bei der Einstellung neuer Mitarbeiter ein. Besonders betroffen sind davon vor allem die Gastarbeiter. In den Anwerbestellen im Ausland sank die Zahl der offenen Stellen gegenüber 1972 um knapp 75 Prozent auf unter 10 000. Im Vergleich zum Vorjahr stieg aber auch die Zahl der Betriebe, die Kurzarbeit einführen mußten. Vor allem das Textilgewerbe muß kurzarbeiten.

Quelle: Bundesanstalt für Arbeit