Amerikanische Urologen entwickelten jetzt eine Methode, eine erkrankte Niere aus dem menschlichen Körper zu entfernen, sie zu reparieren und dann wieder in den Organismus einzupflanzen. Bisher wurde die Technik an einem Patienten erprobt. Die „reparierte“ Niere dieses Mannes funktioniert wieder normal, nachdem sie fünf Stunden außerhalb seines Körpers behandelt worden war.

Nierenoperationen dieser Art sind auch aus der Vergangenheit bekannt – in diesen Fällen wurde die Niere jedoch nur für ein bis zwei Stunden aus dem Körper entfernt. Dr. Carl Olsson, Chef des Ärzteteams, das die neue Methode am Boston University Medical Center entwickelte, erklärte, daß „viele urologische Operationen unter einem völlig neuen Gesichtspunkt zu betrachten sind“. Hauptvorteil der Technik: Der Chirurg kann bis zu 30 Stunden an der Niere arbeiten, bevor sie wieder eingepflanzt werden muß. Während dieser Zeit kann er mit viel größerer Präzision an dem Organ operieren, als wenn der Eingriff direkt am Patienten vorgenommen wird.

Bisher war es meist üblich, bei schwerwiegenden Erkrankungen die ganze Niere zu entfernen, auch wenn nur ein kleiner Teil davon beschädigt war; das Risiko einer Nierenoperation im Körper war vielen Chirurgen zu groß. So leben viele Menschen ohne Nieren – ihr Blut wird von Zeit zu Zeit von einer künstlichen Niere gereinigt.

Doktor Olsson hofft, daß mit Hilfe seiner Technik nicht mehr so viele Nieren permanent aus dem Körper von Patienten entfernt werden müssen. Beispielsweise wird es mittels seiner Methode möglich sein, große Nierensteine oder einen Tumor restlos zu entfernen. F. A.