Unter den Industrienationen der westlichen Welt hält nach wie vor die Bundesrepublik die größten Währungsreserven. Ständige Devisenzuflüsse und Überschüsse in der Handelsbilanz haben die deutschen Reserven auf eine neue Rekordhöhe anwachsen lassen. Japan und die USA verfügen nur überetwa halb so viele Vorräte an Gold und Devisen wie die Bundesbank. Die Flucht ins Gold durften die Zentralbanken in den letzten Jahren nicht mitmachen. Nach wie vor; halten sie ihre offiziellen Reserven überwiegend in US-Dollar. Sogar die Franzosen, die lange Zeit ihre Reservedollars sofort in Gold umtauschten, haben ihren Goldhort nur relativ schwach erhöht. Die: Treue zum Dollar zahlte sich jedoch: nicht aus: Durch die Abwertung der amerikanischen Währung in den letzten beiden Jahren büßten die Dollarbestände an Wert ein.

Quelle: Internationaler Währungsfonds