Mit zweistelligen Inflationsraten halten die Vereinigten Staaten mit den Geldentwertungsraten in Westeuropa und Japan Schritt, wo für dieses Jahr Preissteigerungen zwischen 10 und 15 Prozent erwartet werden. Die Lebenshaltungskosten in den USA stiegen im Januar um ein Prozent. Das entspricht – auf das ganze Jahr gerechnet – einer zwölfprozentigen Teuerung. Die Großhandelspreise stiegen in einem Monat gar um 3,1 Prozent. Ein solches Alarmsignal läßt bei der Schrittmacherfunktion des Großhandels neue Inflationsrekorde befürchten.

Wer nach dem Ende des Vietnamkrieges und mit Hilfe von Nixons Lohn- und Preiskontrollen auf ein vermindertes Tempo der Geldentwertung hoffte, sieht sich getäuscht. In den vergangenen zwölf Monaten stiegen die Lebenshaltungskosten mit 9,4 Prozent genauso stark wie 1951 mitten im Koreakrieg.

Schon stellen die US-Bürger mit Schrecken fest, daß sie mit dem Geld in ihren Lohntüten den gewohnten Lebensstandard nicht mehr halten können. Die Einkommenszuwächse drohen hinter den Inflationsraten zurückzubleiben. Steuerprogression und Inflation zehrten nach den Statistiken des Arbeitsministeriums in Washington so sehr an den privaten Einkommen, daß der Durchschnittsarbeiter im Vergleich zum Vorjahr heute mit einem um vier Prozent geringeren realen Einkommen leben muß. Die Bosse der Dachgewerkschaft AFL-CIO kündigten auf ihrem jüngsten Treffen in Florida bereits an, sie würden bei den nächsten Lohnverhandlungen mindestens auf vollem Ausgleich der Kaufkraftverluste bestehen.

Noch heizt die inflationäre Preisentwicklung die Konjunktur an. Schwerindustrie und große Bereiche der Konsumgüterindustrie profitieren von der Illusion vieler Amerikaner, mit mehr Geld in der Lohntüte auch mehr kaufen zu können, Das Millionenheer der ungelernten Farbigen und Arbeitslosen, die oft ohne soziale Sicherung am Rande des Existenzminimums leben, wird indes von den steigenden Preisen am schwersten betroffen. Lebensmittel verteuerten sich innerhalb eines Jahres um 20 Prozent. Dagegen nimmt sich die Steigerung der Nahrungsmittelpreise um sieben Prozent in der Bundesrepublik noch bescheiden aus. ot