Los Angeles, schon 1932 Ort der Olympischen Spiele, will sich nun für 1980 wieder bewerben. Das hat der Präsident des Nationalen Olympischen Komitees der USA, Phillip O. Krumm, in New York angekündigt. Damit erhält Moskau einen starken Rivalen. So selbstverständlich, wie es geraume Zeit ausgesehen hatte, ist es ohnehin nicht mehr, daß die Sowjets die Ausrichtung der Olympischen Spiele 1980 zugesprochen erhalten. Nach allen Regeln sportlicher Vernunft wären sie zwar an der Reihe; aber sie müßten noch eine ganze Reihe von nichtsportlichen Hürden beiseite räumen. Willi Daume, Vizepräsident des Internationalen Olympischen Komitees, faßte jetzt auf einer Moskau-Reise in einem Wort zusammen, worin das ärgste Hindernis für Moskau liegt: „Bürokratismus“, vor allem auch angesichts der Probleme, die ausländische Zuschauer und die Presse stellen werden. Übrigens erwägt man auch in Teheran eine Olympia-Kandidatur. Die Entscheidung, wo 1980 um Medaillen und Prestige gekämpft wird, fällt in der 75. Vollversammlung des Internationalen Olympischen Komitees, die am 23. Oktober in Wien eröffnet wird. Sprinter