Ähnlich wie der gesamte Außenhandel entwickelte sich, der Warenverkehr mit den anderen EG-Ländern. Mit 52 Prozent der gesamten Importe und 47 Prozent Anteil am deutschen Export hatten die acht Staaten einen überragenden Anteil am deutschen Außenhandel. Frankreich steigerte seine Käufe im vergangenen Jahr von 19,4 auf 23,2 Milliarden Mark und führt mit Abstand die deutsche Kundenliste an. Im Handel mit Nordamerika wuchsen die Importe mit 13,5 Prozent stärker als die Exporte, die um 8,4 Prozent zunahmen. Besonders expansiv entwickelte sich der Export in die Ostblockländer mit durchschnittlich 41 Prozent Zuwachs. Dabei konnten mit Polen (+81 Prozent) und der Volksrepublik China (+53 Prozent) die höchsten Steigerungsraten erzielt werden.