In der Computerindustrie stehen die Zeichen stärker als je zuvor auf weltweite Kooperation. Nachdem sich im letzten Sommer die drei Europäer Philips, Siemens und die französische Compagnie Internationale d’Informatique (CII) zur Unidata zusammengefunden haben, stellt diese Gruppe nun einen interessanten Partner für die großen amerikanischen Datenverarbeitungsfirmen dar.

Für eine Zusammenarbeit mit Unidata über den Atlantik hinweg kämen vor allem Sperry Univac, Honeywell (in Europa Honeywell Bull) und Control Data Corporation (CDC) in Frage. Diese drei Hersteller, die im übrigen auch untereinander immer wieder die Köpfe zusammenstecken, sind bemüht, ihre Position gegenüber der dominierenden IBM zu behaupten. Wenn einer von ihnen einen Kooperationsvertrag mit Unidata abschließen würde, so hätte er sich damit den anderen Computerfirmen gegenüber einen deutlichen Vorteil verschafft.

Auf der anderen Seite wird auf die Dauer keine europäische Computergruppe ohne einen Partner in den USA auskommen; sowohl vom technologischen Knowhow als auch vom Markt her ist solch ein Brückenkopf unerläßlich.

Gegenwärtig werden offenbar zwischen Univac und Unidata erste Sondierungsgespräche geführt. Auch wenn nicht gleich ein ausgefeilter Kooperationspakt zustande kommen solte, so sind doch Vereinbarungen denkbar, die ein günstiges Verhandlungsklima schaffen. Univac ist an Zulieferungen für die Unidata bemüht.

In der Branche wurde bekannt, daß Harry A. Steinberg, Vizepräsident von Sperry Univac, einen Brief an ein Siemens-Vorstandsmitglied geschrieben hat, in dem er intensivere Kontakte anregt. Und aus London kommt die Nachricht, daß dort jüngst Univac-Manager bemerkten, ihr Unternehmen könnte „den Zement“ für das Un data-Arrangement abgeben.

Bei der Unidata werden solche Perspektiven nicht von der Hand gewiesen, auch wenn man natürlich keine „Bindemittel“ von drüben braucht. Erst müssen, so heißt es, die drei Europäer zusammenwachsen. Dazu kommt, daß die vordringlichste Aufgabe die Integration der AEG/Telefunken-Tochter Telefunken Computer GmbH in die Unidata ist, die noch immer auf sich warten läßt. Auch Verhandlungen zwischen den drei Kontinentaleuropäern und der bisher abseits stehenden englischen International Computers Limited (ICL) zeichnen sich ab. Die EG-Kommission ist jedenfalls daran interessiert, daß sich die Europäer zusammenschließen. bö