Vier Tage nach den spannendsten britischen Wahlen der Nachkriegszeit hat der bisherige Premierminister Edward Heath am Montag die Waffen gestreckt und den Auftrag zur Regierungsbildung zurückgegeben. Königin Elizabeth beauftragte daraufhin den Labour-Führer Harold Wilson mit der Bildung eines neuen Kabinetts. In England rechnet man mit einem vom Unterhaus tolerierten Minderheitskabinett von befristeter Lebensdauer.

Heath hatte sich in den ausweglos erscheinenden Auseinandersetzungen mit den Bergarbeitern, bei Dreitagewoche und gefährlich hohem Außenhandelsdefizit ein neues, klares Mandat der Wähler geben lassen wollen und vorzeitige Wahlen anberaumt. Dabei schmolz seine Mehrheit von 44 Sitzen gegenüber der Labour Party vollkommen dahin. Der Zahlenvergleich in Prozenten und Mandaten:

1974 1970

Labour 37,2 301 43,0 287

Tories 38,1 296 46,4 331

Liberale 19,3 14 7,4 6

Sonstige 5,4 24 3,2 6