Damit du Bescheid weißt, so macht man das“, Kuno sprang auf und setzte mir ein Messer an die Kehle. Ich sagte: „Paß auf, das Bier.“ Kuno nahm das Messer weg und setzte sich wieder.

„Das ist also die neue Tour“, sagte ich, „da geht man abends nach Hause und will die Haustür aufschließen, und wupp sitzt einem ein Messer an der Kehle, und weg ist die Brieftasche und noch so einiges.“

„So neu ist das auch wieder nicht“, sagte Kuno, „erst mal sind die Damen dran. Da springt also so ein Typ auf eine zu und setzt ihr sein Messer an die Kehle und räumt ab; entweder läßt er nur die Handtasche mitgehen oder steckt auch noch die Armbanduhr ein und den Schmuck und so... und weg ist er. Da geht alles ganz glatt, und zum Schreien, kommen die gar nicht erst...“

„So läuft das also.“

„So neu ist das nun auch wieder nicht. Aber da ist noch was: Diese Messernummern laufen ja nur in besseren Gegenden ...“

„Vorläufig noch.“

„Na ja, wechseln muß man schon mal und ’ne Pause einlegen, das geht nicht so am laufenden Band, und es gibt ja auch Gegenden, die nicht so gut sind, aber immer noch besser als andere.“