Die Versorgungskrise bei Benzin beschäftigt nun auch amerikanische Verhaltensforscher

Präsident Nixon verkündete der überraschten Nation eine frohe Botschaft: „Das Rückgrat der Energiekrise ist gebrochen.“ Zwar gebe es noch immer Versorgungsschwierigkeiten, aber, so fuhr der Präsident fort, „wir werden keine Benzinrationierung brauchen, das Verteilungssystem funktioniert und garantiert eine gerechte Versorgung aller Konsumenten. Allen Hiobsbotschaften zum Trotz konnten wir die Versorgung der Industriebetriebe aufrechterhalten und damit ein energiebedingtes Ansteigen der Arbeitslosigkeit verhindern.“ Schließlich habe der amerikanische Verbraucher „in echt patriotischer Weise die Energieappelle“ beherzigt.

Der Optimismus des Präsidenten – übelmeinende Senatoren sprechen von notorischen Schönwetteransagen des Weißen Hauses – ist für den amerikanischen Autofahrer nur ein schwacher Trost in seinem täglichen Kampf um Benzin. Er spürt nicht viel von der Überwindung der Energiekrise, denn die Wartezeiten an den Tankstellen verkürzen sich nur langsam, noch immer muß er sich dem von Tankstellen und einigen Staaten eingeführten Rationierungssystem unterziehen: Er darf nur jeden zehnten Tag tanken und auch nur dann, wenn seine Benzinuhr weniger als eine halbe Tankfüllung anzeigt. An das gewohnte „fill up“ ist überhaupt nicht mehr zu denken.

Amerikas Karikaturisten und die öffentlichen Verkehrsmittel, sofern vorhanden, erleben Hochsaison. Die einen zeichnen mit bissigen und nachdenklich stimmenden Karikaturen das Ende der amerikanischen Liebesaffäre mit dem Auto, den anderen nutzt der unfreiwillige Entschluß vieler Amerikaner, das Auto doch lieber zu Hause zu lassen.

Trotz täglicher Unannehmlichkeiten und Frustrationen haben sich die Amerikaner mit erstaunlicher Gelassenheit und angelsächsischer Disziplin in ihr Energieschicksal gefügt. Gelegentlich hört man zwar von Ausschreitungen und Handgreif-

  • Fortsetzung auf Seite 32
  • Fortsetzung von Seite 31

lichkeiten, wenn nach zweistündigem Warten ein Kunde mit dem Schild „kein Benzin“ oder „wir schließen“ abgewiesen wird. Andere versuchen es mit Bestechungen, in denen sogar „Sex“ gegen Benzin angeboten worden sein soll.