Krisen-Gerüchte lassen sich, sofern entsprechende Krisenherde vorhanden und unter Dampf gehalten sind, sehr leicht in die Welt setzen. Selbst in aufgewärmter Form behalten sie meistens ihren prickelnden und belebenden Charakter, wenn sie vorher aufgerührt werden und wenn gewisse Presseköche ihren Senf dazugeben.

Eines der beliebtesten Fertig-Gerüchte, das Rücktritts-Gerücht (aus zuverlässiger Quelle!), ist in Sekundenschnelle aufbereitet, ganz gleich mit welchem Namen man es verbindet. Nach kurzem Erhitzen schon ein wenig auskosten und nach dem Garnieren mit offiziellen Dementis rasch in Umlauf bringen!

Mit Rücktritts-Gerüchten vergleichbar sind die etwas hausbackeneren Scheidungs-Gerüchte. Diese entstehen natürlich nicht im luftleeren Raum, obwohl sie oft jeglicher Grundlage entbehren, sondern werden vom Spezialisten eiskalt angerichtet, mit Klatsch und Tratsch abgeschmeckt und lässig serviert. Den Wermutstropfen nicht vergessen! Joachim Schwedhelm