Wie schon vor vier Jahren hielten die Drucker auch im Oktober 1973 die Spitzenposition bei den durchschnittlichen Effektivverdiensten der männlichen Industriearbeiter. Die Arbeiter im Bereich Steine und Erden und in der Bauindustrie konnten, bedingt durch bis eine vor kurzem ungebrochene Baukonjunktur, die relativ größten Lohnaufbesserungen durchsetzen. Mit geringeren Zuwächsen mußten sich die Eisen- und Stahlarbeiter zufriedengeben. Vom dritten Rang der Lohnskala, den sie noch vor vier Jahren innehatten, sind sie auf den siebten Platz abgerutscht. Effektivverdienste von mehr als zehn Mark pro Stunde wurden zum erstenmal 1971 bei Druckereiarbeitern in Hamburg und Schleswig-Holstein ermittelt.