Italien-Urlaub wird teurer: Die italienische Regierung hat ab sofort neue Devisenbestimmungen eingeführt. Danach dürfen ausländische Touristen nur noch höchstens 20 000 Lire (zirka 80 Mark) pro Person ein- und ausführen. Bisher bekam man in der Bundesrepublik zehn Prozent mehr Lire als in Italien. Um diese Prozentzahl verteuert sich jetzt der Italien-Aufenthalt für den Einzelreisenden.

Däne unter Beschuß: Einer jener dänischen Veranstalter, die seit ihrem Erscheinen auf dem deutschen Markt von der Konkurrenz mißtrauisch beobachtet werden, ist nun auch im eigenen Land unter Beschuß geraten: Mehr als die Hälfte aller Beschwerden über Gesellschaftsreisen galten dort dem Veranstalter Falke-Rejser, der aber nur zehn Prozent aller dänischen Gesellschaftsreisen anbietet. Der Dänische Verbraucherrat sah sich deshalb zum erstenmal in seiner Geschichte veranlaßt, vor einem Reiseveranstalter zu warnen. Erhebliche Bedenken gegen Falke-Rejser bestanden bereits, als das Unternehmen noch dem gemeinsamen Branchen-Beschwerde-Ausschuß in Dänemark angehörte. Sie wurden verstärkt, als Falke-Rejser dieses Gremium verließ. Gegen die Warnung des Verbraucherrats vor dem „erhöhten Risiko“, das mit der Buchung einer Falke-Reise verbunden sei, wandte sich der Direktor des Unternehmens, R. Falke-Lauritsen: „Von 250 Klagen bezogen sich höchstens 75 auf uns, und da wir über 75 000 Reisende hatten, ist der Beschwerdeanteil sehr gering.“ Eine Garantie hatten Falke-Kunden im übrigen dadurch, daß sie „mit dem Bezahlen warten können, bis sie von der Reise zurückkommen.“

„Schatzkammer Deutschland“ ist der Titel eines neu aufgelegten Buches, das zugleich Reiseführer, Bildband und Straßenatlas ist. Der Wegweiser zu Deutschlands Sehenswürdigkeiten (660 Seiten, davon 116 über die DDR) enthält rund 1000 Photos und erklärt außerdem historische Zusammenhänge und alles Wissenswerte über Kunstwerke und -richtungen. Die erwähnten Orte sind an Hand von Nummern im Kartenteil (58 Seiten, Maßstab 1:440 000) leicht wiederzufinden. Das Buch ist im Verlag Das Beste, Stuttgart, in Zusammenarbeit mit dem ADAC erschienen und kostet 41,75 Mark (ADAC-Mitglieder zahlen 39,75 Mark).

Familienferien: Fast 31 Millionen haben Bund und Länder im vergangenen Jahr zur Förderung von Familienferien ausgegeben. 16,8 Millionen Mark entfielen auf Investitionen (Zuschüsse für den Bau gemeinnütziger Familienferienstätten), der Rest auf direkte Reisezuschüsse. Gegenüber dem Vorjahr erhöhten sich die Mittel um rund acht Millionen Mark. Neben den Sozialministerien der Länder geben aber auch viele Städte, Landkreise und Gemeinden im Bundesgebiet unter bestimmten Voraussetzungen Zuschüsse an sozial schwachgestellte Familien für Urlaubsreisen. Eine Übersicht über den Umfang dieser Mittel liegt bisher freilich nicht vor. Über die Höhe dieser Zuwendungen im Einzelfall geben die Orts- und Kreisstellen der Wohlfahrtsverbände und die Jugend- und Sozialämter Auskunft.

Der Landesverkehrsverband Westfalen hat seine diesjährigen Broschüren nach Gebieten getrennt. Die drei Kataloge umfassen den Teutoburger Wald (außerdem Wiehengebirge/Eggegebirge/Weser), das Sauerland (nebst Wittgenstein und Siegerland) und das Münsterland (zusätzlich Grafschaft Bentheim und das Westfälische Industriegebiet). Dazu wurde je eine Übersichtskarte mit dem Titel „Parken und Wandern“ herausgegeben. Ein Verzeichnis der im Verbandsgebiet Westfalen zur Verfügung stehenden Bauernhöfe und Reiterpensionen ergänzt das Angebot der Urlaubs- und Freizeitvorschläge. Alle Prospekte sind in den Reisebüros oder (gegen Rückporto) beim Landesverkehrsverband Westfalen, 46 Dortmund, Balkenstr. 4, Telephon (02 31) 57 17 15, erhältlich.