Wollte man fragen, welche Journalisten in der ersten Zeit nach dem letzten Krieg den größten Einfluß hatten, so wäre meine Antwort: Hans Werner Richter in der "amerikanisch besetzten Zone", in Süddeutschland also, und Ernst Samhaber in Norddeutschland, der "britisch besetzten Zone". Richter gab damals, zusammen mit Alfred Andersch, den RUF heraus. Sie waren zugleich die wichtigsten Autoren dieser glanzvollen politischen Zeitschrift aus München. Samhaber war der erste Chefredakteur der ZEIT. Er hinterläßt ein bedeutendes Werk als Schriftsteller. Sein Herz versagte in der Nacht vom Samstag auf Sonntag.

Samhaber war ein engagierter Konservativer, Richter ein etwas überzeugter Sozialist. Beide gerieten in Konflikt mit der Besatzungsmacht, die ihr Blatt "lizensiert" hatte. Dem Sozialisten Richter verboten 1947 die konservativen Amerikaner sein Blatt, der konservative Ernst Samhaber erhielt Schreibverbot von der sozialistisch beeinflußten britischen Militärregierung; in London regierte ja Labour. Im Hintergrund spielten politisch rivalisierende Deutsche, konservative in Süddeutschland, sozialistische in Norddeutschland, eine unerfreuliche Rolle. Und bei beiden manifestierte sich ein Gesetz: Nimmt man einem Journalisten sein Blatt, trennt man ihn von seinen Mitarbeitern, zwingt man ihn in eine andere Umgebung, so welkt sein Ruf. Beide haben nie wieder so Glanzvolles gedacht und geschrieben, wie in den Tagen, als sie an der Spitze ihrer Redaktionen standen.

RUF und ZEIT, Samhaber und Richter waren also zu Leistung und Ansehen in der Auseinandersetzung mit ihren Besatzungsmächten gekommen. Samhabers Angriffe waren direkter, härter. Schon in der vierten Ausgabe der ZEIT (vom 14. März 1946) deutete er höhnisch kommende Auseinandersetzungen zwischen den Alliierten an. In Nummer 5 beleidigte er englische Besatzungsoffiziere; sie hinderten die Deutschen an der Rückkehr zu erträglichen Lebensverhältnissen, weil sie sozialistisch beeinflußt seien. Aufs Ganze ging Samhaber, als im März 1946 der Morgenthau-Plan über die Demontage der deutschen Industrie veröffentlicht wurde: Dieser Plan sollte Deutschland in ein Agrarland verwandeln. Die Alliierten hatten der Presse befohlen, über den Plan zu berichten, aber verboten, ihn zu kritisieren. Wir alle kuschten.

Nicht so Samhaber: In kaltem Zorn beschuldigte er die Alliierten, sie wollten Deutschland erdrosseln. Als es einige Wochen später zu Hungerunruhen kam, zeigte Samhaber Verständnis für "das scharfe Mißfallen der Militärbehörde", um jedoch sogleich festzustellen, daß ihr Verhalten die Ursache des Elends sei.

Jahre später haben wir von englischen Freunden erfahren, daß über die Entfernung Samhabers von der Chefredaktion der ZEIT (die Exekution nahm im August 1946 ein deutscher "Entnazifizierungsausschuß" vor) unter den englischen Besatzungsoffizieren ein heftiger Streit ausgebrochen war – und daß eben jener Artikel den Besonnenen unter ihnen die Kraft zum Widerstand gegen den zerstörerischen Morgenthau-Plan gegeben habe. Gerd Bucerius