Die Kurse der New Yorker Börse quälten sich in den letzten Wochen nach oben. Die Aussagen der Unternehmen über die im ersten Quartal 1974 erzielten Ergebnisse sind besser ausgefallen als erwartet. Zum Kursauftrieb hat auch die Aufhebung des Ölembargos der arabischen Länder beigetragen. Mit einer nachhaltigen Aufwärtsbewegung wäre zu rechnen, wenn nicht die innenpolitische Unsicherheit – aus dem Watergate-Skandal resultierend – bestehen würde.

Immerhin haben die US-Fonds in letzter Zeit ins Gewicht fallende Gewinne erzielt. Mit einem Plus von 12,2 Prozent liegt in diesem Jahr der Pilgrim Fund vorn. Für die deutschen Investoren in den auf Dollar lautenden Fonds ist die Situation nicht ganzen die einlich. Ein Tailm den Wert steigerungen ist durch den schwächeren Dollarkurs wieder verlorengegangen. Daß im übrigen Geld an der New Yorker Börse nicht im Schlaf verdient wird, zeigen die Verluste einiger Fonds. Bei ihnen muß die Anlagepolitik offensichtlich fragwürdig gewesen sein.

Nach einem Bericht der amerikanischen Finanzzeitschrift „Barrons“, die 180 US-Investmentfonds unter die Lupe nahm, lagen die durchschnittlichen Wertveränderungen im Jahr 1973 bei minus 19,8 Prozent. Der Leistungsabfall blieb nicht ohne Folgen. Das Fondsvermögen sämtlicher US-Fondsgesellschaften schrumpfte um 13,3 auf 46,5 Milliarden Dollar. Erst in diesem Jahr begann der Mittelzufluß wieder über den Betrag der Rückgaben anzuwachsen.

Recht gut gefahren sind die Besitzer kanadischer Fonds, wenngleich bei ihnen die nach der Energiekrise aufgekommenen hochgespannten Erwartungen nicht realisiert worden sind. Die Rohstoffhausse ist an vielen kanadischen Aktien bislang spurlos vorübergegangen. Noch nicht wieder Tritt gefaßt haben die holländischen Anlagegesellschaften Robeco und Rolinco. Ihre Wertsteigerungen muten in diesem Jahr recht bescheiden an. Das gleiche gilt übrigens auch fürdie Mehrzahl der in Luxemburg beheimateten Fonds, von denen sich eigentlich nur Finance Union mit einem Plus von 5,3 Prozent sehen lassen kann. Besser gehalten hat sich Formula Selection mit einem Plus von fast sieben Prozent.

Aus unserer Liste entfernt wurden Romit und Interstor, zwei Schweizer Fonds, die jetzt liquidiert werden sollen. Demnächst wird auch der zur Robeco-Gruppe gehörende Utilico verschwinden. Die Väter dieses auf Versorgungswerte spezialisierten Fonds sehen in dieser Branche keine überdurchschnittlichen Wachstumschancen mehr.

Wenig Hoffnung gibt es für die Anleger des 1962 gegründeten Capital Growth Fund. Der Fondsmanager hat die noch vorhandenen Vermögenswerte nach Costa Rica gebracht und sie dem Zugriff der rechtmäßigen Eigentümer entzogen. Alle Bemühungen, daran etwas zu ändern, waren bislang erfolglos. K. W.