Jugoslawien, Italien und Spanien sind neben England für deutsche Urlauber auch weiterhin die preiswertesten Reiseländer. Wer sich den südländischen Lebensgewohnheiten im Urlaub anpassen kann, spart noch zusätzlich Geld. Die Kaufkraftvorteile in Italien dürften sich in den vergangenen Monaten eher noch vergrößert haben, da die italienische Lira für deutsche Touristen ständig billiger wurde. Die international starke deutsche Währung macht jetzt auch einen Urlaub in den Vereinigten Staaten, die vor wenigen Jahren noch als eines der teuersten Reiseländer galten, möglich. Immerhin gaben deutsche Touristen dort 1973 schon fast doppelt so viel Geld aus wie im Nachbarland Dänemark.

Quelle: Deutsche Bundesbank, Statistisches Bundesamt