Von Erhard Eppler

I.

Minister tun gut daran, sich nicht allzu wichtig zu nehmen: Sie tun also auch gut daran, ihren eigenen Rücktritt nicht zu dramatisieren. Was dazu zu sagen war, habe ich am Abend des 4. Juli in zwei Schreibmaschinenseiten gesagt, dabei soll es bleiben.

Mein Rücktritt eignet sich nicht als Vorlage für ein Schurkenstück, in dem der böse Hans Apel im Auftrag finsterer Kräfte den unbequemen Linken abschoß. Genauso albern wäre die Legende, als hätten ein paar handfeste Macher einem versponnenen schwäbischen Dickschädel zeigen müssen, wo Barthel den Most holt.

Ich bestreite gar nicht, daß ich das Ministerium nach 69 Monaten anders verlasse, als ich es betreten habe. Ist es verwunderlich, daß sich die Maßstäbe eines Politikers verändern, wenn ihn 2100 Tage lang die Slums von Lima und Djakarta oder der Zusammenbruch des ökologischen Gleichgewichts in der Sahelzone umgetrieben haben, wenn er die Ratten nicht vergessen kann, die in Kalkutta zwischen den auf der Straße schlafenden Menschen huschen, oder die Kinder, deren Glieder von den eigenen Eltern verstümmelt werden, damit sie mit mehr Aussicht auf Erfolg betteln können?

Ist es verwunderlich, wenn ein solcher Politiker bei Steuersenkungen zu bremsen versucht – die Verbindungslinien zwischen dem Steuerreformer und dem Entwicklungspolitiker sind vielfältiger, als man bisher gemerkt hat; wenn er sich nicht mehr traut, seinen Freunden in der Dritten Welt klarzumachen, warum die Bundesrepublik Deutschland einfach nicht in der Lage sein soll, bis 1978 statt bisher drei Pfennig pro erarbeitetem Zehnmarkschein vier Pfennig für Entwicklungshilfe aufzubringen, wie sie es aus berufenem Munde mehrfach angekündigt hat, ganz zu schweigen von den sieben Pfennig, die alle Europäer leisten wollen?

Wie soll ein solcher Politiker seinen Freunden draußen erklären, daß man in Deutschland für die nächsten vier Jahre Steuern um gut 50 Milliarden senken muß – nach Meinung der Opposition sind es 70 Milliarden – und daß deshalb die Entwicklungshilfe um zwei Milliarden gekürzt werden muß?