Worte der Woche

"Man kann schon eine gewisse Hoffnung darauf setzen, daß wir gemeinsam im Laufe des Herbstes oder des Spätsommers innerhalb der Europäischen Gemeinschaft die Entwicklung ein bißchen vorantreiben." Helmut Schmidt

*

"Es war keine Zeit zum Aufwärmen nötig. Der Staatspräsident und der Kanzler haben ihre Aktentaschen gar nicht erst geöffnet, sondern sofort ohne Unterlagen ihre Beratungen aufgenommen." Klaus Bölling

über das Treffen Schmidt-Giscard d’Estaing

"Ich ziehe, so lange der Karren es will."

Herbert Wehner

SPD-Fraktionsvorsitzender im Bundestag, auf die Frage, ob er im Mai 1975 erneut für dieses Amt kandidieren will

Worte der Woche

* "Ich brauchte meinen Leuten nur die Zeitungen mit den Worten der holländischen Spieler zu zeigen. Dann hatten sie schon den rechten Zorn im Leib." Helmut Schön

Bundestrainer

"Die sind aus dem siebenten Fußball-Himmel gestürzt." Gerd Müller

über die holländische Mannschaft

* "Beckenbauer ist für mich der weitbeste Fußballer überhaupt. Das hat er wieder bewiesen."

Helmut Schmidt

"Wenn ich im Tor war, gab es immer Spiele mit vielen Treffern." Henry Kissingen

Worte der Woche

US-Außenminister, über seine Fußballerfahrungen als Schüler in Fürth

"Wir treffen uns als Verbündete und wir sprechen wie Freunde." Henry Kissinger

"Es ist unbegreiflich, daß der Gestapo-Chef frei herumlaufen darf, während die noble und mutige Beate Klarsfeld mit einer Gefängnisstrafe rechnen muß." Yigal Allan

israelischer Außenminister