Vorsicht vor hohen Zinsen

In zahlreichen Publikationen werden seit kurzer Zeit US-Einlagenzertifikate (Certificates of Deposits = CD’s) empfohlen, die von Spezialbanken in London und New York herausgegeben werden. CD’s, die einst zustande kamen, als in den USA eine Obergrenze für Habenzinsen auf Einlagen bestand, bringen bei einer Normalanlage von 25 000 Dollar auf 30 bis 180 Tage in London etwa 13 Prozent Zinsen (auf das Jahr gerechnet) – ein attraktiver Satz im Vergleich zu deutschen Festgeldanlagen, die bei gleichen Konditionen kaum mehr als neun Prozent bringen.

Trotzdem raten britische und amerikanische Banken in der Bundesrepublik von CD’s ab. Das Wechselkursrisiko ist zu groß. Tagesschwankungen des Dollar bis zu sieben Pfennig am Devisenmarkt sind keine Seltenheit. Kurssicherungsgeschäfte, die das Risiko neutralisieren, zehren jedoch den Zinsvorteil wieder auf. Allerdings lohnt sich die Anlage für bestimmte Personen. Wer in absehbarer Zeit Dollar benötigt, der sollte auf die hohen Zinsen der US-Einlagenzertifikate nicht verzichten.

Wohin fällt "rote" HEW-Aktie?

Weiterhin Vorsicht geboten ist gegenüber der Aktie der Hamburgische Electrizitäts-Werke AG, Hamburg. Der Großaktionär, die Hansestadt Hamburg, hat entgegen dem Vorschlag des von ihm beherrschten Aufsichtsrates und des Vorstandes den Bonus von 0,50 Mark je Aktie gestrichen. Dahinter steckt die nun schon sattsam bekannte Übung, eine Tariferhöhung stets mit einer Ausschüttungskürzung zu verbinden. Daß dem Unternehmen die nächste Kapitalerhöhung durch solche politische Aktionen erschwert wird, kümmert den SPD/FDP-Senat nicht. Für lange Zeit ist die HEW-Aktie aus dem Kreis interessanter Anlagepapiere ausgeschieden. Börsianer sagen ihr ein ähnliches Schicksal voraus wie der Berliner Bekula-Aktie, die nur noch mit 55 Mark notiert wird. HEW liegt noch bei annähernd 80 Mark.

Kurzläufer mit hoher Rendite

Festverzinsliche Papiere mit kurzer Laufzeit bringen noch immer Renditen von mehr als neun Prozent. So die 7 1/2 prozentigen Kassenobligationen der Hamburgischen Landesbank, die zum Kurs von 98,50 Prozent erhältlich sind und schon am 1. Juni 1975 voll getilgt werden. Rendite 9,14 Prozent. Mindestanlagebetrag 5000 Mark. Effektive Stücke sind vorhanden.