Das Störfeuer der DDR gegen die Errichtung des Umweltbundesamtes in Westberlin hält unvermindert an. Der Bundesrat billigte das Gesetz am Freitag; am Samstag wurde es vom Berliner Abgeordnetenhaus übernommen. Am gleichen Tag drohte das SED-Zentralorgan Neues Deutschland‚ diese Entscheidung werde "Folgen nach sich ziehen". Bonn habe damit die Hauptbestimmung des Viermächte-Abkommens unterhöhlt, daß Westberlin kein Bestandteil der Bundesrepublik sei. Und jeder visse, "daß mit dem vierseitigen Abkommen andere wichtige Abkommen und Vereinbarungen zusammenhängen. "

Senat und Bundesregierung haben diese Vorwürfe zurückgewiesen. Das Thema "Umweltamt" wurde auch in einem vierstündigen Gespräch behandelt, das Außenminister Genscher mit dem sowjetischen Botschafter in Bonn, Falin, führte.

Die DDR und die Vereinigten Staaten haben am Montag Verhandlungen über die Aufnahme diplomatischer Beziehungen aufgenommen.