Immer mehr Freizeit? Immer mehr Luxus? Antworten junger Leute

Immer mehr Freizeit, immer mehr Luxus, immer mehr Wirtschaftswachstum, immer mehr Verschwendung – was wollen wir eigentlich? Ist dies unser Ernst, glauben wir wirklich, von allem immer mehr haben zu können? Auf Kosten der Dritten Welt – und unserer eigenen Umwelt. Denn dies führt nur zu noch mehr Müll und noch mehr Hunger. Susanne Witten, 16 Jahre

Ich glaube, die Diskussion um zuviel Freizeit geht von falschen Voraussetzungen aus. Es fallen nämlich nur die Leute auf, die mit ihrer Freizeit nichts anzufangen wissen: die jungen Randalierer und die Alten, die am Stammtisch ein Bier nach dem anderen in sich hineinschütten. Viel größer aber ist die Gruppe derjenigen, die in der Freizeit geistige Anregung und echte Entspannung suchen. Noch nie waren die Volkshochschulen so überfüllt wie heute. Statt über zuviel Freizeit zu lamentieren, sollte man die Volkshochschulen erst einmal ausbauen.

Gebt uns die Möglichkeiten, unsere Freizeit sinnvoll zu verbringen! Wir werden sie ergreifen, ohne daß man uns, wie man glaubt, zur Freizeit "erziehen" müßte.

Lissy Flade, 20 Jahre

In Amerika und vereinzelt auch in Deutschland wird, in Betrieben die Viertagewoche erprobt. Inzwischen sind viele Firmen wieder davon abgekommen, denn obwohl die Angestellten täglich zehn Stunden arbeiteten, nutzten sie auch den Freitag und den Samstag, um durch Überstunden noch mehr Geld zu verdienen. Das kann aber nicht der Sinn der Viertagewoche sein, die doch den Freizeitraum erweitern sollte. Es drängt sich die Frage auf, ob die Arbeiter überhaupt in der Lage wären, die angebotene Freizeit richtig zu nutzen?

Die Freizeit ist dazu da, sich von der Arbeit zu erholen. Um sich von vier Tagen zehnstündiger Arbeit zu erholen, braucht man bestimmt eine ganze Weile. Wäre es da nicht sinnvoller, die tägliche Arbeitszeit im Rahmen der Fünftage-Woche zu verkürzen? Dann kämen die Arbeiter früher nach Hause, stünden nicht so unter Streß, könnten sich ihrer Familie und ihren Hobbys täglich widmen. Die freie Zeit würde sich nicht nur auf das Wochenende beschränken, und die Freizeitgestaltung wird entkrampfter. Eine solche Regelung wäre nicht nur positiv für das Arbeitsklima, sondern würde das ganze Leben entspannen. Sabine Braun, 17 Jahre