Es war immer das Quentchen Abenteuer, so eine gewisse prickelnde Ungewißheit, was manchen Touristen im Urlaub fehlte", sagte Herr Splitter, Leiter des exklusiven Reisedienstes "Terropa". "Diesen Kunden mit dem besonderen Geschmack genügte die Aussicht auf reizvolle, einsame Badebuchten, auf Sonnenklima, Nacktstrände, Diskotheken, Erotik, Schulter an Schulter mit dem Jetset, nicht mehr. Die wollten im Urlaub etwas anderes erleben. Und diese Marktlücke haben wir entdeckt."

"Was unterscheidet Ihr Reisebüro von anderen?"

"Normalerweise schätzt man es in dieser Branche nicht, wenn in einem touristischen Ballungszentrum, womöglich während der Hauptsaison, Revolutionen oder Kriege ausbrechen. Wir hingegen begrüßen das."

"Worin besteht der Urlaubsreiz für Ihre Kunden?" fragte ich.

"Touristen wollen von ihrem Urlaub etwas zu erzählen haben. Die üblichen Berichte von verlorenen Pässen, Grenzschikanen, ausgeraubten Wagen ziehen nicht mehr. Wer aber aus erster Hand von militärischen Exzessen, die er vom Hotelbalkon beobachten konnte, oder von nahen Bombeneinschlägen erzählen kann, oder es sogar passiert ist, daß er im Schlauchboot durchs Mittelmeer rudern mußte, weil seine Autofähre von einem U-Boot torpediert wurde, und er schließlich von einem Hubschrauber aus dem Wasser gefischt werden konnte – sehen Sie: der Tourist hat was zu erzählen. Seit Zypern haben wir mit unserem Slogan,Mit Bomben baden‘ neue Freunde gewonnen."

"Worauf kommt es bei Ihrer Arbeit besonders an?" fragte ich.

"Auf die vorausschauende Planung, auf politisches Fingerspitzengefühl. Früher nahmen wir etablierte Diktaturen gar nicht erst in unser Programm auf, jedoch nicht aus moralischen Gründen. Die Chance, daß dort etwas passieren könnte, schien uns zu gering. Statt dessen konzentrierten wir uns ganz auf zerrüttete Demokratien mit Rechtsputschverdacht, obwohl wir da von Italien bisher leider enttäuscht worden sind. Aber die Ereignisse in Portugal und Griechenland haben bei uns zu einer Kursänderung geführt. Unter diesen Umständen war es klar, daß wir unser Herbstreiseprogramm für Spanien erheblich ausgeweitet haben."