Die Europäische Gemeinschaft hat den 44 Entwicklungsländern, die zum Teil mit ihr assoziiert sind oder aber eine Assoziierung anstreben, ein wichtiges Zugeständnis gemacht: Falls die Exporterlöse eines dieser Länder wesentlich hinter denen der Vorjahre zurückbleiben, ist die EG zu finanzieller Hilfestellung bereit. Dadurch werden die Länder von den schwankenden Rohstoffpreisen auf dem Weltmarkt unabhängiger.

Diese Vereinbarung ist das wichtigste Ergebnis der Konferenz von Kingston auf Jamaica. Die europäischen Teilnehmer waren der Meinung, daß sie mit diesem Angebot Neuland betreten und zur Stabilisierung der Exportwirtschaft der 44 Länder beitragen. Die Entwicklungsländer hatten zunächst automatische Ausgleichszahlungen bei Exportverlusten einzelner Produkte gefordert.

Das Angebot der EG, darüber hinaus in den nächsten fünf Jahren drei Milliarden Dollar Finanzhilfe zu zahlen, stieß auf Enttäuschung. Die mäßigste Forderung lag bei acht Milliarden Dollar.