Die Schulden der Bundesbürger beim Finanzamt wachsen von Jahr zu Jahr. Allein 1973 erhöhten sich die Steuerrückstände bei den Besitz- und Verkehrssteuern um 26 Prozent auf 6,1 Milliarden Mark. Mit der Beitreibung der rückständigen Steuern geraten Bund und Länder zusehends ins Hintertreffen. Gemessen an der Gesamtsteuerschuld zum Fälligkeitstermin erhöhte sich die Quote aus Steuerrückstand, -erlaß und Niederschlagung eines Verfahrens gegen hartnäckige Schuldner von 2,74 Prozent im Jahr 1965 auf 4,14 Prozent im vergangenen Jahr. Wie schon in vergangenen Jahren bestehen bei der veranlagten Einkommensteuer die höchsten Rückstände einer Steuerart: 1973 über 2,1 Milliarden Mark.

Quelle: Bundesregierung