Gelegentliche Rückschläge sollten nicht darüber hinwegtäuschen, daß sich in den deutschen Börsensälen eine Stimmungsbesserung bemerkbar macht. Sie steht im Gegensatz zu den Konjunkturprognosen, die eine rasche Verschlechterung des konjunkturellen Klimas und weitere Produktionseinschränkungen voraussagen. Das schreckt die Börsianer nicht. Ihre Logik: Je rascher die Talfahrt, um so eher wird fsgengehalten! Es wird fest mit einer Zinssenung im letzten Quartal 1974 gerechnet. Sie wird nach aller Erfahrung nicht nur den Renten , sondern auch den Aktienmarkt beleben.

So denken nicht nur die Börsenprofis, sondern auch private Bankkunden, die bereit sind, wieder einmal etwas zu riskieren Natürlich braucht man dazu Anregungen. Im Augenblick werden sie vom Iran geliefert. Als die Perser sich bei der Fried. Krupp Hüttenwerke AG, Bochum, mit einer 25prozentigen Beteiligung einkauften, schnellte der Kurs der Krupp Aktien in die Höhe. Theoretisch konnte man rund 30 Prozent in zwei Tagen verdienen!

Da die Börsianer annehmen, daß Krupp kein Einzelfall bleiben wird, stellen sie Überlegungen an, welches weitere deutsche Unternehmen für den Schah interessant sein könnte. Bayer konnte eine Beteiligungsabsieht der Perser inzwischen glaubhaft dementieren. Als das geschehen war, wurde Mannesmann ins Spiel gebracht. Daß eine finanziell untermauerte Zusammenarbeit mit Mannesmann für die ölförderländer reizvoll