Der am 1. August im Alter von 74 Jahren verstorbene CSU-Politiker Alois Hundhammer wurde am Montag in Grünwald bei München beigesetzt. Hundhammer, Mitbegründer der CSU, war von 1946–1950 bayerischer Kultusminister und von 1957 bis 1969 Landwirtschaftsminister.

John Ehrlichman, Nixons früherer innenpolitischer Chefberater, wurde von einem Gericht in Washington wegen seiner Verstrickung in die Watergate-Affäre zu einer Gefängnisstrafe zwischen zweieinhalb und fünf Jahren verurteilt. Sein Assistent Gordon Liddy, wegen des Watergate-Einbruchs bereits zu 80 Monaten bis 20 Jahren Freiheitsentzug verurteilt und in Haft, bekam jetzt weitere ein bis drei Jahre Gefängnis zudiktiert. John Dean, der frühere Rechtsberater des Präsidenten, erhielt eine Gefängnisstrafe zwischen einem Jahr und vier Jahren. Dean, Hauptbelastungszeuge gegen Nixon, hatte sich schon am 19. Oktober 1973 schuldig bekannt. Ein ehemaliger leitender Vertreter der amerikanischen Milchwirtschaft, Harold Nelson, gab vor einem Richter in Washington zu, den früheren Finanzminister John Connally bestochen zu haben. Als Gegenleistung soll dieser eine Erhöhung des Milchpreises empfohlen haben. Connally steht unter Anklage.

Der amerikanische Außenminister Henry Kissinger ist im außenpolitischen Senatsausschuß von dem Verdacht entlastet worden, er habe 1969 die telephonische Überwachung von Mitarbeitern veranlaßt, um Informationslecks zu stopfen. Der Ausschuß war nach Abschluß der von Kissinger geforderten Untersuchung darin einig, daß Kissinger – zu jener Zeit noch Sicherheitsberater – in der Abhöraffäre nur eine passive Rolle gespielt und daher bei den Hearings nach seiner Nominierung zum Außenminister die Wahrheit gesagt habe.