Das Fernsehen könnte das außergewöhnlichste Ausdrucksmittel sein. Aber diese Atmosphäre eines bankrotten Postamts demoralisiert mich. Sobald man mit einer Idee kommt, klärt einen ein Stapel von Dienstanweisungen darüber auf, warum aus ihnen nie etwas werden kann.

René Goscinny, Erfinder und Texter von "Asterix"

Festliches für Mann

Das Thomas-Mann-Jahr (100. Geburtstag am 5. Juni 1975) wirft seine Planungsschatten voraus. Die Mann-Städte Lübeck (Geburtsort) und München (Wohnort der späten Jünglings- und frühreifen Mannesjahre) haben beide ein Festprogramm aufgestellt. Ein Münchner Thomas-Mann-Symposion (Vorträge und Kolloquium von und mit Spezialisten aus aller Welt) findet vom 25. bis 30. Mai statt. In Lübeck wird Michael Mann, Germanist und jüngster Dichter-Sohn, zum 6. Juni eine Festrede halten. Es wird außerdem auch hier Referate und Diskussionen geben, im Theater soll die Britten-Vertonung des "Tod in Venedig" zu hören und eine Dramatisierung der "Lotte in Weimar" zu sehen sein (man darf gespannt sein auf die Besetzung des Geheimrats Goethe), eine Ausstellung soll "Lübeck zur Zeit der Buddenbrooks" zeigen. Ein mit 10 000 Mark dotierter Literatur-Preis wird zum erstenmal (und dann alle fünf Jahre wieder) vergeben werden, das Vorschlagsrecht für den Preisträger liegt bei Golo Mann (wie wäre es mit Uwe Johnson?).

Chagall aus dem Keller

Paris bereitet sich auf etwas vor, was die Wochenzeitschrift "L’Express" schon im voraus eins der bedeutendsten künstlerischen Ereignisse der siebziger Jahre nennt: Die Sowjetunion hat sich bereit erklärt, Frankreich vierzig Gemälde von Marc Chagall auszuleihen, die in den Magazinen der Moskauer Tretjakow-Galerie lagern und der Öffentlichkeit bisher vorenthalten wurden. Es handelt sich um Bilder aus den Jahren 1919 bis 1922, die Chagall auf Einladung von Lunatscharskij, damals Volkskommissar für Kultur, im postrevolutionären Rußland verbrachte, ehe ihn Dogmatismus und Bürokratismus wieder, ins Ausland trieben, vor allem um seine Monumentalgemälde für das Moskauer Jüdische Theater. Auch vierzig bisher unter Verschluß gehaltene Kandinskys aus den Kellern der Tretjakow-Galerie sollen später in Paris ausgestellt werden.

Tonbandliteratur