Von Dieter Buhl

Woods Hole, das idyllische Fischerdorf auf Cape Cod, war bisher nur Eingeweihten bekannt: als ein angenehmes Feriendomizil und als Sitz des berühmten Ozeanographischen Institutes. Jetzt steht dem Ort ungeahnter Ruhm ins Haus. Woods Hole könnte für die Tiefseeforschung werden, was Houston für das Apolloprogramm war: Kommandozentrale eines historischen Unternehmens. Denn von hier aus startete in diesem Sommer die Operation FAMOUS (French-American Mid-Ocean Undersea Study), die bis zum September gleich wichtige Erkenntnisse vom Meeresboden erbringen soll, wie sie Mondfahrten vor einigen Jahren vom Erdtrabanten vermittelten.

FAMOUS ist eine amerikanisch-französische Gemeinschaftsexpedition in die unbekannten Tiefen des Meeres, eine Reise zum Nabel der Welt. Zielgebiet der Amerikaner und Franzosen ist der Atlantik rund 300 Kilometer südwestlich der Azoren. Genaue Ortsbestimmung: 35 bis 37 Grad nördlicher Breite, 33 bis 36 Grad westlicher Länge. Hier wollen die Forscher Geheimnisse lüften, die die Menschheit seit Jahrhunderten beschäftigen: die Gründe für das Wachstum des Ozeans, die Ursachen der Kontinentaldrift und der unterseeischen Eruptionen.

Noch schlummern diese ungelösten Rätsel der Erdbewegung in tiefer Finsternis, 3000 Meter unter der Meeresoberfläche. Der Meeresboden nahe den Azoren ist durchzogen von einer Gebirgslandschaft mit gigantischen Ausmaßen. Sie ist ein Teil des unterseeischen Höhenzuges, der sich mit 60 000 Kilometer Länge, in Windungen und Verschiebungen um die ganze Erde rankt: von Norwegen nach Island, zu den Azoren, um Afrika herum in den Indischen Ozean und weiter in die Gewässer südlich von Australien und Neuseeland. Weltnaht wird die Kette von Tälern und Gebirgen genannt, denn dort treffen die Platten der Erdkruste aufeinander, die durch ausströmende Lava immer weiter auseinandergetrieben werden – ein oder zwei Zentimeter pro Jahr.

"Die Achse des ozeanischen Rückens ist wahrscheinlich die Geburtsstätte des Meeresbodens", erklärt James Heirtzler, der Chef des amerikanischen Forschungsteams, "aber sie ist niemals gründlich untersucht worden, obwohl sie topographisch wie in bezug auf die Tiefenmessung und den Erdmagnetismus von größter Bedeutung ist." Das riesige Unterseegebirge ist die umfangreichste geographische Erscheinung auf der Erde, und es könnte Aufschluß geben über das Entstehen aller geographischen Formationen auf unserem und wahrscheinlich auch auf anderen Planeten.

Der mittelatlantische Rücken, der jetzt erforscht werden soll, ist wahrscheinlich die Bruchstelle, an der vor Urzeiten die Erdoberfläche gespalten wurde. Vor 225 Millionen Jahren soll sich dort Nordamerika von der riesigen Landmasse, die Grönland, Eurasien, Afrika und Südamerika umfaßte, losgelöst haben. 140 Millionen Jahre später soll sich Südamerika und wieder fünf Millionen Jahre danach Grönland von den anderen Landblöcken entfernt haben. Dieses Geheimnis der Kontinentaldrift ein wenig transparenter zu machen, ist eines der Hauptziele von FAMOUS.

Die amerikanischen und französischen Forscher haben sich seit über zwei Jahren auf die Expedition in die unbekannten Tiefen vorbereitet. Sechzigmal wollen sie im Laufe des Sommers dorthin stoßen, wo der Druck so stark ist, daß ein normales Unterseeboot zerplatzen würde, und die Dunkelheit so undurchdringlich ist, daß selbst die stärksten Scheinwerfer nur ein paar Meter weit strahlen.