Roberta di Camerino, berühmte Bürgerin Venedigs, eröffnet demnächst auf New Yorks Fifth Avenue ihre eigene "Roberta Boutique". Wie man amerikanisches Tempo mit italienischem Temperament koppelt, wie man Mode als reines Vergnügen für Zuschauer und Darsteller choreographiert, für alles ist Roberta und nur sie allein zuständig.

Sie wählte die Musik für ihre Schau aus, ließ Ragtimes aus dem Jahr 1917 spielen, Scott Joplins medianischen Ohrwurm aus. dem Film "Der Clou", Charleston-Einlagen und zum Abschluß "Smoke gets in your eyes" aus dem Film "Roberta". Jazz war das Thema der Kollektion, nur einmal und mit Bravour unterbrochen vom Trompetenmarsch der "Bersaglieri", zu dem die Mannequins klassische Mäntel trugen und winkende Hahnenfederbüschel auf den Hüten.

"Kleide Dich mit Fell, ohne das Tier zu töten", war das Gesetz des Hauses, und es wurde verwirklicht in Mänteln, weiten Capes und Reisedecken, die aus der naturfarbenen Wolle von Lamas, aus Cashmere-, Vicunia- und Alpaga-Ziegen gewebt sind. Die Kleider-Garderobe des neuen Jahrgangs besteht wieder aus Woll- oder Seiden-Jerseys, die als Paneele bedruckt "Kostüme", "Schottenröcke", "Faltenwürfe" oder "weiße Blusen" vortäuschen.

Roberta "zeichnet" die Taille immer tief ein, was die Figur streckt, und bringt zum erstenmal das "Bluse-Pullover-Oberteil" als Zweiteiler mit Rock, der so bedruckt ist, daß er Falten vortäuscht, Muster des Oberteils übernimmt, aber auch mit unifarbenen Blusen kombiniert werden kann.

Neben leuchtenden italienischen Farben sind die schönsten Kombinationen: Schwarz, Marron, Messing, Weiß und Taubenblau oder: Perlgrau, Marine, Burgunder und Platin mit Weiß. Zu den großzügigen "Spalier-Mustern" ist ein neues "Maschendraht-Netz" gekommen, das auf gelackten Regenmänteln und praktischen Tragetaschen erscheint. Unter "Studentessa" wird diese Serie schon in der Boutique Venedigs preisgünstig angeboten. Neue Taschen und Schirme haben Rahmen, Henkel und Griffe aus attraktivem Schildpatt-Ersatz, und die vor 30 Jahren entworfenen Handtaschen aus handgewebtem Samt sind in neuer Aufmachung wieder aufgetaucht.

Ohne Zweifel, Roberta ist die einzige moderne Designerin, die eine "Garderobe" mit nur zwei Seitennähten zustande bringt, die dann auch verschwindend wenig Platz im Koffer einnimmt. Nur die dazugehörigen goldenen Ketten und Gürtel sind da gewichtiger. Ihre Kleider sind vernünftig lang, sie bedecken das Knie oder den Knöchel und sehen, wenn sie weit genug gekauft werden, auch an älteren und keineswegs schlanken Damen vorteilhaft aus, ja, sie geben auch ihnen einen modernen "touch".

Das neueste Parfüm von Roberta heißt "Protagonista", es ist für Mann und Frau gedacht, und sein Name paßt zu seiner Erfinderin: Protagonistin, die Vorkämpferin.

Marietta Riederer