Mit einer Immunotherapie gelang es amerikanischen Biologen, bei Versuchstieren Tumoren zu zerstören. Gerald Mizejewski und Roblee Allen von der Universität von South Carolina isolierten aus dem Fruchtwasser einer trächtigen Maus Alpha-Foetoprotein (AFP), eine Substanz, die in der Leber von Embryonen synthetisiert wird, und spritzten damit Kaninchen, in deren Organismus sich daraufhin AFP-Antikörper bildeten. Dieses Antiserum injizierten sie Mäusen, die bestimmte (AFP-sekretierende) Tumoren hatten. Die Geschwülste gingen nach dieser Behandlung um 32 Prozent ihrer Größe zurück. Ein Test des Antiserums an Mäuse-Tumorzellen ergab, daß es die Zellen zu hundert Prozent abtötete. V. G.