Heath nach Brüssel?

In Brüssel mehren sich die Spekulationen über eine mögliche Ablösung des Generalsekretärs der Nato, Josef Luns. Der frühere niederländische Außenminister ist seit Beginn der Zypernkrise wegen seiner persönlichen Diplomatie gegenüber Griechenland ins Kreuzfeuer der Kritik geraten. Luns hatte sich verschiedentlich mit großer Entschiedenheit gegen die Beteiligung griechischer Repräsentanten an den Beratungen der Nato-Organisation ausgesprochen. Sein Konflikt mit dem niederländischen Verteidigungsminister Vredeling, in dem der Nato-Generalsekretär allerdings die Sympathien der Mehrzahl der Alliierten hat, belastet das Verhältnis der Bündnisführung zur niederländischen Regierung. In dieser Situation wurden in Brüsseler Nato-Kreisen noch unverbindliche und inoffizielle Vorschläge von britischer Seite laut, eine Ablösung Luns’ durch den derzeitigen Oppositionsführer im Unterhaus und früheren konservativen Premierminister Edward Heath in Aussicht zu nehmen. Offizielle Empfehlungen in diese Richtung wurden in Brüssel jedoch bisher weder von britischer noch von anderer Seite vorgetragen.

Konkurrenz von rechts

Die von dem Mitglied der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Siegfried Zoglmann, gegründete Deutsche Union (DU) wird sich, wie der parlamentarisch-politische Pressedienst meldet, an den schleswig-holsteinischen Landtagswahlen beteiligen. Der Vorsitzende der schleswig-holsteinischen DU, Freiherr von Hoyningen-Hüne, ließ im Lübecker "Lysia-Hotel" Journalisten und Gesinnungsfreunde wissen, daß seine Union am 13. April 1975 in allen 44 Wahlkreisen mit eigenen Kandidaten antreten werde. Bei der schleswig-holsteinischen CDU hat die Ankündigung des Freiherrn einige Unruhe ausgelöst. Die Aufstellung einer eigenen Kandidatenliste der DU in Schleswig-Holstein dürfte auch in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion zu neuen Auseinandersetzungen um den DU-Vorsitzenden Zoglmann führen. Eine Gruppe von CDU-Abgeordneten bemüht sich seit langem darum, Zoglmann aus der Unionsfraktion auszuschließen.

"Black Panther" verschwunden

Die militante amerikanische Negerorganisation der "Black Panther" vermißt ihren Führer. Huey Newton, der dynamische Gründer und Chef der Organisation ist seit einiger Zeit spurlos verschwunden. Seine Freunde befürchten, daß er von der Symbionesischen Befreiungsarmee ermordet worden ist, die er strikt bekämpft hatte. Sein Rechtsanwalt vermutet, daß er von eifersüchtigen Mafia-Anhängern umgebracht wurde. Die Polizei hingegen glaubt an eine andere Ursache für Newtons Verschwinden: Sie ist der Ansicht, daß er vor der gerichtlichen Verfolgung geflohen ist, die ihm wegen einer Serie von Gewaltakten droht, in die er verwickelt war.

Präsent für den Präsidenten

Zu seinem 87. Geburtstag erhielt Präsident Tschiang Kai-schek ein Geschenk besonderer Art: Taiwans erstes Jagdflugzeug eigener Produktion. Der F-5-E-Düsenjäger ist dem amerikanischen Modell F-5-A nachgebaut worden und soll im Ernstfall gegen Pekings MIGs eingesetzt werden. Angeblich geht es dem greisen Generalissimus (geboren 1887, im Jahr des wilden Ebers) besser als seinem Widersacher Mao (geboren 1893, im Jahr der Schlange). Er könnte ihn, so wird in Taiwan verbreitet, sogar überleben.