Wenn Sie Schallplatten kaufen, dann – Unbedingt:

"The Jacques Loussier-Trio in Concert at the Royal Festival Hall"; Philips 6370 550

Noch nie hat sich das seit fünfzehn Jahren (mit) Bach spielende Jazz-Trio so weit von seinem Meister entfernt – und war ihm noch nie so nahe wie in diesem live aufgenommenen Konzert. Die drei schlagen immer weitere Bögen um den Verehrten, kehren immer später, aber desto be-Freiter zu ihm zurück. Sie faszinieren mit Zartheit, Temperament und mit einer Heiterkeit, die spürbar das ganze Auditorium packt und das Bach-Rezept beinahe vergessen macht.

Nach Möglichkeit:

Barney Kessel & Red Mitchell: "Two Way Conversation"; Metronome/Sonet SLP–2547

Es geschieht genau das, was der Titel behauptet: eine Unterhaltung zwischen zwei sensibel aufeinander reagierenden Jazz-Musikern, der eine auf der Gitarre (Kessel), der andere auf dem Kontrabaß. Sie eröffnen dem Hörer eine Menge überraschender, leicht philosophisch temperierter, spannender Reflexionen über ihre melodischen Themen, darunter so berühmte alte wie Gershwins "Summertime" und so berühmte neue wie "Killing me softly with his song". Die zwei haben, ganz ohne Zweifel, etwas zu sagen, und mehr: der Zuhörer fühlt sich als Partner einbezogen. Man hört intelligenten (nicht intellektuellen) Jazz mit einem Anhauch von Klassischem.

Vielleicht: