Die steigenden Ölerträge führten von März 1973 bis zum August dieses Jahres zu einer wesentlichen Zunahme der Währungsreserven in den Ölexportländern. Dabei rückte Saudi-Arabien unter den Ländern der Welt, die den größten Betrag internationaler Reserven besitzen, vom dreizehnten auf den vierten Platz. Da nicht alle Deviseneinnahmen aus Außenhandelsüberschüssen den Währungsreserven zugeführt werden, sind die Devisenreserven der Ölländer noch wesentlich höher als in der Statistik ausgewiesen. Umgekehrt gilt für einige Industrieländer, daß angesichts hoher Leistungsbilanzdefizite die offiziellen IWF-Reserven längst durch Verschuldung aufgezehrt sind.

Quelle: Internationaler Währungsfonds