Ernst A. Akker: "Warum lachen"; Bitter, Recklinghausen; 63 S., 8,80 DM

Warum lachen, fragt Mischas Mutter, die viel Arbeit und Sorgen, aber wenig zu lachen hat. Mischa zieht aus, um für sie das Lachen zu suchen. Ein kleines Buch, das Kinderwünsche ernst nimmt, sie heiter variiert und phantasievoll unterstützt, um sie dann sanft einer machbaren Realität zuzuführen.

Irina Korschunow: "Ein Auto ist kein Besenstiel"; Thienemanns, Stuttgart; 128 S., 10,80 DM

Hixe, 700 Jahre alt, hixt sich in einen heutigen Menschen, lernt Autofahren, verfällt unserer Werbung und unserem Konsum, bis sie um einige Erfahrungen reicher an ihren Waldsee zurückkehrt; gegen die soziale Ungerechtigkeit bei den Menschen ist durch Hexerei nicht anzukommen.

Eine moderne Hexenstory, die sich durch ein geschicktes Konzept auszeichnet; einerseits werden die kindlichen Bedürfnisse nach Ereignisfülle und Abenteuer befriedigt, andererseits kann eine so unbelastete Figur wie Hixe unsere gesellschaftlichen Verhältnisse eindrucksvoll in Frage stellen.

Christiane Sprenger: "Weil Nina eine Macke hat"; Arena, Würzburg; 96 S., 12,80 DM

Nina, die Neue in der Klasse, wird zum Prellbock zwischen zwei rivalisierenden Banden, den "Knallfröschen" und den "Bulldozern". Grund genug für Nina, sich mit Freund Ulle auf eine abenteuerliche Flucht zu begeben. Viel Aktion, viel Spannung, nicht ohne Witz und Späße, ein Buch zur Unterhaltung.