Die äthiopische Revolution ist nicht mehr unblutig. Die Militärregierung gab am Wochenende die Hinrichtung von 60 bekannten Politikern, Militärs und Beamten bekannt, weitere 200 Personen sind vermutlich ebenfalls ermordet worden. Prominentestes Opfer der Nacht- und Nebel-Aktion war der bisherige Vorsitzende des Militärrats, General Aman Andom. Seine Nachfolge trat der 36jährige Major Mengistu Haile Imriam an. Erschossen wurde auch ein Enkel Haile Selassies, Konteradmiral Iskender Desta, sowie die beiden letzten Ministerpräsidenten Wold und Makonnen, ebenso der frühere Gouverneur der von der Hungerkatastrophe besonders heimgesuchten Provinz Wollo, Solomon Abrahami.

Die plötzliche Eruption der Gewalt, die die bisherige Revolution der kleinen Schritte abrupt beendete, gegründete der staatliche Rundfunk mit Amtsmißbrauch, Pflichtverletzung, Ungerechtigkeit gegen das äthiopische Volk und mit Bereicherung. Offensichtlich hancelt es sich jedoch um einen Machtkampf zwischen radikalen und gemäßigteren Kräften innerhalb der Armee, bei dem die sogenannten Progressiven die Oberhand bekamen.