Über Nacht wurde Bundeskanzler Schmidt in England populär. Seine witzig-unterkühlte, ausgewogene und mit einem Shakespeare-Zitat abgerundete Europa-Rede auf dem Labour-Parteitag fand uneingeschränkt Lob und Beifall.

Schmidt hat den Delegierten deutlich zu verstehen gegeben, daß, die sozialdemokratischen Parteien auf dem Kontinent den Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Gemeinschaft als wichtig ansähen (siehe Dokumente der ZEIT). Am Vortag hatte der Parteitag seiner EG-Feindlichkeit in zwei Resolutionen Ausdruck gegeben. Nur ein einziger Debattenredner hatte für die Gemeinschaft plädiert.

Darüber hinaus hat Schmidt mit Premierminister Wilson auf dessen Landsitz in Chequers konferiert und zu erkennen gegeben, daß hinsichtlich der Frage der britischen Beiträge zum Gemeinschaftsbudget noch Lösungsmöglichkeiten offen seien. Über Einzelheiten soll jedoch in Brüssel verhandelt werden.

Im Beitrittsabkommen ist für London von 1978 ab eine Beteiligung von 19,3 Prozent am EG-Haushalt vorgesehen. Nach britischen Berechnungen geht dieser Satz weit über den voraussichtlichen britischen Anteil am Bruttosozialprodukt der Gemeinschaft (14 Prozent) hinaus.