Auch der tapferste Mann, den es gibt, schaut mal unters Bett..." dichtete Erich Kästner. Will sagen: Auch der tüchtigste Urlaubsexperte haut mal daneben, ist also entweder nicht gewissenhaft oder, Verzeihung, nicht ehrlich. Beispiel Touropa.

Der Reiseveranstalter aus München meldete: "Interessant sind auch die neuen Sonderprogramme, zum Beispiel... ‚Fernosturlaub‘ mit Thai-Massage am Rand des Westerwalds."

Touropa ergänzte in der Unterschrift zu einem Photo mit anmutigen Thai-Mädchen: "Alle dienstbaren Geister, von der Rezeptionistin, über den Koch, die Zimmermädchen bis zu den Masseusen, stammen aus Thailand und betreuen die Gäste mit fernöstlichem Charme."

Betreuung mit fernöstlichem Charme verhieß das einfallsreiche Reiseunternehmen heimatverbundenen Selbstfahrern im Apartmenthotel am Erlenhofsee im schönen Westerwald,

Zunächst könnte das interessante Sonderprogramm als Indiz für die erstrebte Allgegenwart angenehmer Freizeitverheißungen dienen. Wenn zum größeren Behagen der Touristen im deutschen Alpenland Meerwasserwellen rauschen, und in den Solarien an der grauen Ostsee zu jeder gewünschten Viertelstunde künstliche Sonnen glühen – warum sollten dem fernwehkranken Heimaturlauber die gewöhnlichen Wonnen des Bangkoker Nachtlebens vorenthalten bleiben?

Nun ist es aber so, daß nicht nur der Habitué zwischen Nervenpunktmassage und Thai-Spezial trennscharf zu unterscheiden weiß. In deutschen Landen ist auch durch den erinnerlichen Protest staatlich geprüfter Masseure die Grenze zwischen Massage und fernöstlicher Betreuung so präzise gezogen wie etwa zwischen Kunstwerk und Kunstgriff. Mit einem Wort: Thailands geschätzte Bräuche gewinnen, auf Deutschland übertragen, mächtig an Konfliktstoff. Um Irrtümern vorzubeugen, fügt das Unternehmen beschwichtigend hinzu: "Natürlich sind hier auch Ehefrauen und Kinder gern gesehene Gäste."

Der Sachverhalt ist allerdings so natürlich auch wieder nicht, um über den Verdacht erhaben zu sein, daß im schönen Westerwald am Ende doch Unziemliches geschieht – noch dazu im Beisein ahnungsloser Gattinnen und neugieriger Leibesfrüchte. Daher schwingt sich die Pressestelle des Münchner Reiseveranstalters auf Befragen zur entscheidenden Korrektur auf, die hinwiederum geeignet ist, das interessante Sonderprogramm in weitaus alltäglicherem Licht erscheinen zu lassen. Touropa: "Die im Prospekt erwähnten Massagen werden von deutschen Masseusen und Masseuren verabfolgt." Nur Hausmädchen, Koch und Tänzerinnen versehen original thailändische Dienste im Rahmen der ihnen zugemessenen Pflichten.