Von Rudolf Herlt

Aufsicht wird künftige

Bankpleiten nicht

verhindern können

Wie alles im Leben hat auch die wirtschaftliche Freiheit ihren Preis. Mitunter gibt es in einer freien Wirtschaft verschuldete Unfälle, die vielen unschuldigen Menschen finanzielle Opfer abverlangen. Solche Pleiaten lassen sich in einer Marktwirtschaft nie ganz vermeiden.

Sie können allenfalls reduziert, ihre finanziellen Folgen auf eine Risikogemeinschaft abgewälzt werden. So verlangt es die Gerechtigkeit, neben der Freiheit die andere politische Grundüberzeugung der Mehrheit in unserem Lande. An dieser Aufgabe versuchen sich seit einigen Monaten der Staat und die Kreditwirtschaft.

Anlaß zu dieser Aktivität war die Pleite der Kölner Herstattbank. Bis zur Gläubigerversammlung am 17. Dezember wird es wohl ungeklärt bleiben, ob Hans Gerling, Mehrheitsaktionär und Aufsichtsratsvorsitzender der Bank, die 200 Millionen Mark für einen günstigen Vergleich herbeischaffen kann oder ob die Gläubiger den langen, bitteren Weg des Anschlußkonkurses gehen müssen.