Einige Tips gibt es von amerikanischen Firmen auch für Auslandsreisende (manche scheinen beachtenswert für "normale" Touristen):

  • Man lerne in der Landessprache Floskeln wie "Wo ist die nächste Polizeistation?", "Ich brauche einen Arzt!" und "Wo ist das nächste Krankenhaus?".
  • Man lasse sich über das Münzfernsprechersystem des Gastlandes informieren, und man sollte stets das passende Kleingeld für einen Anruf in der Tasche haben.
  • Man nehme Hotelbuchungen nur über eine Luftfahrtgesellschaft oder ein Reisebüro vor, ohne den Namen zu nennen.
  • Man komme, zum Beispiel per Flugzeug, nie zum angegebenen Termin an, sondern möglichst auf einem anderen nahen Airport.

Soweit Vorsichtsmaßnahmen. Wer es sich, von Staats wegen, leisten muß, oder aus Privatmitteln leisten kann, nimmt sich freilich einen ganz persönlichen Leibwächter, einen Bodyguard, der zur entfernteren Familie gehört wie der Hund oder das Fernsehgerät. Aber auch ein solcher Privatpolizist kann nur sein Bestes tun. Mehr nicht.