DIE ZEIT

Ein Erfolg für Bonn

Selten sind vollmundige Politikerworte so schnell verdorrt wie zu Anfang dieser Woche. Der CDU-Abgeordnete Abelein sagte nach der Paraphierung des Briefwechsels, mit dem eine noch nicht endgültig beschlossene Verlängerung des Interzonenhandelskredits geregelt werden soll, die Bundesregierung habe "wieder einmal grundlos die Interessen der Menschen in Deutschland verschenkt".

Wer hat gelogen?

Nach der zweiten Vernehmung des Verfassungsschutzpräsidenten Günther Nollau vor dem Guillaume-Ausschuß läßt sich der Widerspruch zwischen seiner Aussage und der des früheren Bundesinnenministers Genscher nicht länger als Mißverständnis erklären.

Demokratie ohne Krone

Die Hoffnung, daß die Monarchie in Griechenland noch einmal Wurzeln schlagen könne, ist von Anfang an unrealistisch gewesen.

Tendenzwende – mehr als Einbildung

An Begriffen mangelt es nicht, die den Stimmungsumschwung in der Bundesrepublik dingfest machen sollen. Da sprechen Linke, Zorn und Empörung in der Stimme, vom konservativen backlash oder gar von einem neuen "Rechtskartell", da reden Rechte mit frommem Augenaufschlag von der Rückkehr zu Maß, Mitte und Realismus.

Maß genommen

In Wladiwostok versuchten Ford und Breschnjew das stockende Salt- und Entspannungsgeschäft wieder in Gang zu bringen; in London redete Bundeskanzler Schmidt den englischen Genossen mit Charme, Schärfe und Shakespeare ins europäische Gewissen; im Elysée tat Giscard beim Diner mit Wilson das gleiche; in Paris sondierte der sowjetische Parteichef, wieviel gaullistische Erbmasse noch übriggeblieben ist; in Washington besprachen Ford und Schmidt Möglichkeiten eines westlichen, wirtschaftspolitischen Krisenmanagements; auf Martinique wollen Ford und Giscard den Brückenschlag zwischen ihren divergierenden Öl- und Nahoststrategien versuchen.

Kardinal unter deutschen Kommunisten

Ausweinen müssen habe er sich beim Papst, ließ der DDR-Kardinal Alfred Bengsch nach seinem letzten Rombesuch im Herbst verlauten.

Nicht nur Tauben auf dem Dach

Nur wer sich noch einmal vor Augen hält, mit welchem Propagandaaufwand die DDR vor gut einem Jahr die Verdoppelung der Zwangsumtauschsätze begründet hat, kann ermessen, wie schwer ihr nun der Rückzug gefallen sein muß.

Zeitspiegel

Seit Lehrlingsausbildungsstellen knapp, Universitäten und Fachschulen einen immer engeren Durchlaß bieten, drängen viele zehntausend Bewerber zu Polizei, Bundesgrenzschutz und Bundeswehr.

Wolf gang Ebert: Über allen Gipfeln...

Nachdem Gicard d’Estaing erleichtert festgestellt hatte, daß alle anwesend seien, begrüßte er die Gäste und dankte ihnen, daß sie überhaupt gekommen waren.

Neun Mann hoch beim Europa-Gipfel

Der Bundeskanzler war bereits auf dem Flug nach Bonn zu neuen, innenpolitischen Taten, als Staatspräsident Giscard d’Estaing die Bilanz des Gipfeltreffens zog.

England bleibt Mitglied

Großbritanniens Labour-Regierung findet nach der Pariser Gipfelkonferenz weder Anlaß noch Vorwand, sich doch noch aus der Europäischen Gemeinschaft zurückzuziehen.

Geschwächte Nato

Was immer das Jahr 1974 gewesen sein mag – ein "Jahr Europas" war es nicht und auch kein gutes Jahr für die atlantische Allianz.

Kompromiß auf Martinique?

Frankreichs Diplomatie ist mit sich zufrieden. Zehn Regierungschefs in zehn Tagen zu Gast bei Valéry Giscard d’Estaing – zeigt das nicht, daß Paris nach wie vor eine kapitale Rolle in der Weltpolitik spielt? Erst machte Leonid Breschnjew dem französischen Präsidenten seine Aufwartung.

Links, aber in Uniform

Auf dem Hof vor dem Präsidentenpalast in Lima rückt klirrend die Ehrenwache ab, die zur Akkreditierung zweier neuer Botschafter aufgezogen war.

Diktat der Kleinen?

Die FDP hatte ihre Bereitschaft zur Fortsetzung der sozial-liberalen Koalition in Hessen davon abhängig gemacht, daß der bisherige Kultusminister von Friedeburg der neuen Regierung nicht mehr angehören würde.

Subsidien aus Vaduz

Einerseits ist Heinrich Gewandt, Bundestagsabgeordneter der CDU seit 1957, in einer angenehmen Lage: seit er sich, weil unter Bestechungsverdacht geraten, von allen Funktionen als Volksvertreter hat beurlauben lassen, kann er sich um so mehr seinen zahlreichen außerparlamentarischen Ämtern widmen, die mit der Vertretung von Interessen des Mittelstands im Allgemeinen und von solchen der Drogisten im Besonderen zu tun haben.

Für das Leben verloren?

Leichtfertig, so schien es, hatte Karl Carstens den Unionsparteien eine Diskussion aufgenötigt, als er vor der Fernsehkamera fragte, "ob es richtig ist, einen Untersuchurigshäftling, der bei klarem Verstände sich durch Hungern selbst das Leben nehmen will, mit Gewalt daran zu hindern.

Stagnation der Gemeinschaft überwunden

Die Gipfelkonferenz der Europäischen Gemeinschaft in Paris hat Einvernehmen in wesentlichen Fragen erbracht und damit den Stillstand in der europäischen Entwicklung überwunden.

Griechenland: Weiterhin Republik

Der eine kehrte im Triumph zurück, der andere erhielt die endgültige Absage vom Volk. Während Staatspräsident Makarios am vorigen Freitag bei der Ankunft in der zyprischen Hauptstadt Nikosia begeistert empfangen wurde, entschied sich die Bevölkerung Griechenlands zwei Tage später in einem Referendum gegen die Monarchie und damit gegen den im Londoner Exil lebenden Exkönig Konstantin.

Sartre spricht von Folter

Als "psychische Folter" bezeichnete Jean-Paul Sartre die Haftbedingungen des Anarchisten Andreas Baader in Stuttgart-Stammheim.

DDR: Rentner reisen frei

Rentner aus der Bundesrepublik und Westberlin sind bei Reisen in die DDR und nach Ostberlin vom 20. Dezember an wieder vom Zwangsumtausch befreit.

Starre Fronten in Rhodesien

Die Hoffnungen auf einen intensiveren Dialog zwischen Weiß und Schwarz im südlichen Afrika haben einen Rückschlag erlitten. Die Fronten in Rhodesien bleiben vorerst starr.

Alberne Argumente

Wie die Sache auch ausgehen mag: es bleibt ein schlechter Nachgeschmack." Winfried Harendza sagt es eher bitter als ärgerlich.

Alles auf den Kopf gestellt

Die Koalitionsverhandlungen in Hessen zwischen Sozialdemokraten und Freien Demokraten sind, nach schweren Geburtswehen, überstanden.

Hygiene mit Bürste

Rosemarie Fleck hielt es für besser, auf die Veröffentlichung einiger sehr erschütternder Zeugenaussagen zu verzichten. Die sozialdemokratische Abgeordnete im schleswig-holsteinischen Landtag präsentierte dennoch eine Reihe unglaublich anmutender Einzelheiten über Mißstände in der Kieler Universitätsfrauenklinik.

Der Arm reicht weit

Seit bald einem Jahr arbeitet in Mainz der erste – und bisher einzige – Bürgerbeauftragte der Bundesrepublik. Wer in Rheinland-Pfalz Ärger mit den Behörden hat, kann sich an Johann Baptist Rösler in der Flachsmarktstraße 13–17 wenden.

Rangeln ums Rathaus

Die Gemeindereform an der Saar scheint gelaufen. Die CDU, Erfinderin der kommunalen Neuordnung, hatte bereits bei den letzten Landtagswahlen einen imponierenden Wahlsieg errungen.

Politische Philosophie

Friedrich Albert Lange: "Geschichte des Materialismus und Kritik seiner Bedeutung in der Gegenwart". Herausgegeben und eingeleitet von Alfred Schmidt.

Für die Massen – gegen die Partei

Das politische Denken Sartres hat sich in den letzten Jahren entscheidend gewandelt. 1968 war ein Wendepunkt mit den Streiks in Frankreich und vor allem mit der "brüderlichen" Züchtigung der ČSSR.

Sturz des Kaisers

Es mag nur noch eine Frage von Tagen oder Stunden sein, bis auch Haile Selassie, Äthiopiens Kaiser, unter den Kugeln des Exekutionspelotons stirbt.

Eisschnellauf: Neue Stars aus der DDR

Der junge Mann ist 25 Jahre alt, Sportstudent in Dresden und ganze 1,64 m groß. Vor drei Jahren spielte er noch Eishockey beim SC Einheit Dresden.

Privilegierte Klasse

Der Spieler wurde ausgewechselt. Als er den Platz verließ und die Trainerbank passierte, spuckte er deshalb seinen eigenen Trainer an.

Bildung auf Sparflamme

Übernächtigte Delegierte haben schon schlechtere Beschlüsse gefaßt. Der umsichtige und umgängliche Verwaltungsjurist Krollmann, Ex-Polizeipräsident von Kassel, hat seine Bewährungsprobe als trouble shooter, als kompetenter Ersatzmann letztes Jahr bestanden: Da Umweltminister Werner Best wegen des Giftmüll-Skandals hatte zurücktreten müssen, übernahm Krollmann dessen Ministerium.

Was macht das Kindertheater? Ist es in der Hand der Agitatoren? Oder kommen die Weihnachtsmänner wieder? Zwei Aufsätze beschreiben ein Genre, das erwachsen geworden ist.: Ende der Schulmeister

Das Weihnachtsmärchen: die Klage darüber ist fast so alt wie die Sache selbst. Geboren in den fünfziger Jahren des vorigen Jahrhunderts, blieb es nur bis in die neunziger Jahre hinein eine unangefochtene Gattung des (hochbürgerlichen) Ausstattungstheaters – ein vitaler, selbstsicherer und bei aller Korrumpiertheit mit sich selbst einverstandener Bastard des kulinarischen Theaters.

Der Witz der Wirklichkeit

Der Märchenkönig sieht ziemlich unansehnlich aus – trägt graue Strumpfhosen unter dem Herrscherwams, hat ein vom Griesgram verknautschtes Gesicht.

Zeitmosaik

Was in diesem Land vorgeht, ist ja Wahnsinn. Wenn das so weitergeht, wird die Baader-Meinhof-Gruppe in einem halben Jahr ihr Ziel erreicht haben, nicht durch uns, die wir möglicherweise die kriminelle Sünde der Differenzierung begehen, sondern durch die Scharfmacher auf der Rechten, denen an der Konfrontation so viel liegt wie der Baader-Meinhof-Gruppe.

Die Sünde der Differenzierung

Sie sind zum roten Tuch für die Springer-Presse und für die CDU/CSU geworden, werden eingeschüchtert, bedroht, denunziert, und nun sind Sie auch für die CDU-Vertreter im NDR-Verwaltungsrat "nicht länger tragbar".

Sind Hochschullehrer die Fluglotsen des Bildungswesens?: Denn sie sollen geprüft werden

Wie viele Studienplätze gibt es wirklich an unseren vom Numerus clausus immer dichter abgeriegelten Hochschulen? Diese Frage wird jetzt nachdrücklicher denn je gestellt: von Kultusministerien, von den Hochschulen – die fürchten, durch eine Abiturientenlawine überrollt zu werden –, von Länderparlamenten, vom Bundestag und natürlich von den meisten Betroffenen, den Schülerinnen und Schülern, die vor dem Abitur stehen – und nicht zuletzt auch von deren Eltern.

Die sollen ruhig Angst haben

Immerhin hat, so ließe sich entgegnen, der Kreis nonkonformistischer Hochschullehrer um die international renommierte Philosophenzeitschrift "Praxis", die Ernst Bloch einmal "die beste unserer Zeit" genannt hat, dem Druck einer mehr als zweieinhalbjährigen Kampagne standzuhalten vermocht.

Von ZEIT-Mitarbeitern

Walter Jens: "Die Verschwörung – Der tödliche Schlag" – Zwei Fernsehspiele. Mit Hilfe eines mythischen und eines historischen Beispiels wird in den beiden Fernsehspielen das Verhältnis von Macht und Geist analysiert.

Was darf die Satire?

In Nummer 49 der ZEIT befaßt sich Herr Dr. Gerd Bucerius ausführlich mit dem Urteil des Landgerichts Stuttgart in Sachen Siemens AG gegen Delius und mit der Kritik, die ich (in der "Frankfurter Rundschau" vom 9.

"Das war eine rauschhafte Zeit": Herr Meinhof erinnert sich

Das ist nicht die Geschichte der linken Studentenbewegung, sondern die des "konkret"-Herausgebers Klaus Rainer Röhl in ihr. Das ist nicht die Geschichte Ulrike Meinhofs, wie der Verlag behauptet, sondern der Beweis von Röhls unwandelbarer Liebe zu ihr.

Schönes Zwitterding

Es ist kein Buch, sondern ein dickes Ding mit schwarzbunten, mit silber- und goldfunkelnden Seiten, es ist ein Zwitterding zwischen Kunstwerk und Bilderbuch, und es hat seinen Preis: 638 Mark kostet die Normalausgabe, 1500 Mark die Luxusausgabe.

Kunstkalender

Mit mehr als 300 "zeichnerischen Entwürfen europäischer Baumeister, Raum- und Formgestalter" zwischen 1789 und 1969 versucht die Kunstbibliothek Berlin die Fülle ihrer Sammlungen zu demonstrieren (circa 8500 Zeichnungen des 19.

Tat und Motiv

Am Donnerstagabend wurde, zwischen zehn und elf, über den Anarchismus und, zwischen elf und zwölf, über die Euthanasie diskutiert.

Filmtips

Die Fernsehdokumentation von Leonhard Cohens Europa-Tournee 1972 schwankt zwischen andächtiger Beweihräucherung eines Idols und halbherziger Kritik.

Paolozzis Panoptikum

Einerseits: wenn man durch diese Ausstellung geht, dann hat man den Eindruck, daß hier die Arbeiten von ungefähr fünf Künstlern versammelt sind.

+ Weitere Artikel anzeigen