Kopenhagen-Trip

"Prinsessan Birgitta", Flaggschiff der schwedischen "Sessan Linjen" und "modernstes Fahrgastschiff der Ostsee", wird in Zukunft auch Wochenendtrips von Travemünde nach Kopenhagen machen. Das Schiff, das vor einem halben Jahr in (die Ost-) See ging und mit einem überraschenden Erfolg, besonders auf den Strecken Travemünde–Göteborg und Travemünde-Bornholm gestartet ist, hat seit dem 17. Mai 130 000 Passagiere befördert. Die neue Wochenendfahrt von Samstag 12 Uhr bis Sonntag 15.30 Uhr kostet ab 85 Mark. "Prinsessan Birgitta" erreicht Kopenhagen um 20.30 Uhr und verläßt es um 6 Uhr Sonntag, früh. Auskünfte: Sessan Linjen, 2 Hamburg 1, Amsinckstraße 39 (ADAC-Haus), Telephon (0 40) 24 14 11; Hafen-Büro, 24 Lübeck-Travemünde, Skandinavienkai, Telephon (0 45 02) 40 38.

See you at the Chelsea

Mit dem guten Ruf von Hotels ist es normalerweise wie mit dem von Menschen: Er ist schneller hin als erworben. Nur im Falle des New Yorker Hotels Chelsea scheint alles anders. Seit der Hotelgründung im Jahre 1884 wurde dieser Name unter Künstlern und Nichtkünstlern, berühmten und weniger berühmten, als Codewort gehandelt, obwohl Manhattans 23. Straße West nicht gerade zu den Renommieradressen gehört. Daran änderte auch ein fatales Ereignis in jüngster Zeit nichts: Zwei Gäste hatten zu einer nächtlichen Party geladen, die mit Raub und Vergewaltigung endete. Aber in Chelsea provozierte der Zwischenfall nur Bemerkungen wie die des Komponisten George Kleinsinger, Stammgast seit siebzehn Jahren: "Er gibt dem Ort endlich ein wenig Pep." Und Arthur Miller, der dort sieben Jahre lang gewohnt hatte, meinte: "Das Chelsea ist immer noch ein Ort mit persönlicher Note, deswegen liebe ich es." Das Management, wegen seiner Duldsamkeit gegen exzentrische Gäste bekannt, atmet auf. Weil die sich jetzt ebenfalls geduldig zeigen. Der Charme ist verblichen, der Service eher gammelig. Aber offenbar wurde beim Chelsea mit dem Gebäude auch der Ruf unter Denkmalschutz gestellt.

Im Winter an die Ostsee

Für Ostseefans, die auch ein rauher Wind nicht stört, hält die Insel Fehmarn bis Mai nächsten Jahres einige günstige Pauschalangebote bereit. Wer nur einen Kurzurlaub verbringen will (drei Übernachtungen und Frühstück, Besuch des Meerwasserwellenbades eingeschlossen), bezahlt in einem Bauernhof 45 Mark, in einem Pensionszimmer 55 Mark und in einem komfortablen Hotel 65 Mark. Für eine "Fehmarn-Fitness-Woche" mit Sauna im Kurmittelhaus werden im Bauernhof 99 Mark, in einem Pensionszimmer 130 Mark und im Hotel 148 Mark berechnet. Besonders günstig fährt, wer mindestens fünf Monate Zeit hat: Ihm bietet das Ifa-Appartement-Hotel Südstrand eine Zwei-Betten-Wohnung mit 34 qm, Bad und Südbalkon für 120 Mark monatliche Miete an. Informationen: Fremdenverkehrsverband Schleswig-Holstein, 23 Kiel, Adelheidstraße 10.