Zehn Prozent der Bundesbürger, das ergab eine vorweihnachtliche Umfrage der Wickert-Institute, wollen in diesem Jahr mehr schenken als im vorigen. Glücklich das Kind, das außer zwei Eltern, zwei Großeltern und einem Onkel noch fünf Tanten hat! In diesem Personenkreis darf ein Mehrschenker vermutet werden.

Ein Prozent der Bevölkerung, so wurde ermittelt, will in diesem Jahr überhaupt keine Geschenke machen. Eine verschwindend kleine Minderheit also. Und doch fühlt sich die schenkende Mehrheit mehr und mehr verunsichert. Denn derjenige, dem man ein Geschenk zugedacht hat, könnte ja ein Nichtschenker sein. Kein Wunder, daß sich die Geschenkspionage ausbreitet.

Jeder vierte, auch das ging aus der Umfrage hervor, will weniger schenken als im Vorjahr. Wie war das noch vor 1974 Jahren? Drei heilige Könige kamen mit auserlesenen Geschenken nach Bethlehem. Von einem vierten ist nichts bekannt. Der war wahrscheinlich auch ein Knauser.

Joachim Schwedhelm