• Nun zu dem konkreten Fall, in dem regionale und Unternehmensinteressen kaum identisch sein können: Was halten Sie vom Plan des VW-Werks, in den USA eine Fabrik zu bauen?

Küpker: Ich selbst bin da noch unentschieden. Wir verfügen im Aufsichtsrat noch nicht über das für eine Entscheidung erforderliche Material. Das muß der Vorstand bringen.

  • Vorteile und Gefahren wird aber auch eine detaillierte Studie nicht im einzelnen gegeneinander aufrechnen können. Wie beurteilen Sie also grundsätzlich das Projekt?

Küpker: Die niedersächsische Landesregierung wird sich nicht sperren, wenn klar ist, daß das dem Unternehmen nutzt, das heißt: den Konzern insgesamt längerfristig absichert,

  • Wo aber liegen Ihre gewichtigsten Bedenken? In den Konsequenzen, die sich für Niedersachsen ergaben?

Küpker: Ich halte die Finanzierung für das schwierigste Problem.

  • Unterstellt, ohne Kapitalerhöhung wäre dieses Engagement nicht zu verwirklichen. Würde Niedersachsen mitziehen?