Spät, aber vielleicht nicht zu spät, hat sich jetzt die Deutsche Bundesbahn entschlossen, etwas für die Familien zu tun. Ab 16. Februar dieses Jahr es gibt es einen neuen Kleingruppentarif (siehe auch Seite 48). Er kommt in erster Linie den Kleinfamilien mit einem und zwei Kindern zugute.

Zunächst einmal bleibt es natürlich bei der bisherigen Regelung: Kinder unter zwölf Jahren zahlen den halben Fahrpreis. Schlimm wurde es in der Vergangenheit, wenn eines oder gar beide Kinder das zwölfte Lebensjahr überschritten hatten. Dann mußte eine solche Kleinfamilie unter Umständen vier volle Tickets für ihre Ferienreise bezahlen. Denn in den Genuß der üblichen Familienermäßigung – die beibehalten wird – kommen ja nur Familien mit mindestens drei Kindern. (Hier fahren die Kinder, solange sie noch in der Ausbildung sind, ohne Rücksicht auf ihr Alter, allein oder im Familienverband immer mit 50 Prozent Ermäßigung.)

Der neue Familientarif war überfällig. Für Senioren hatte die Bundesbahn schon lange ein Herz; die ihnen gewährten Vergünstigungen brachten der Bahn volle Kassen. Nun kommt es darauf an, daß die von der Bahn so lange vernachlässigten Familien auch erfahren, was ihnen die Schiene zu bieten hat. Die Bundesbahn kann man nur ermuntern, den jetzt eingeschlagenen Weg konsequent weiterzugehen, denn das Defizit der Bahn, die Abwanderung der Touristen zum Auto, können nur gestoppt werden, wenn die Bahn wieder attraktiv wird – mit ihren Preisen. F. R.