Eine interessante Lösung des Problems der Arbeitslosigkeit zeichnete sich in Großbritannien ab: Man verbreitet die Zahlen über das Ausmaß der Misere erst gar nicht. Im Dezember und im Januar weigerte sich das Personal in den Arbeitsämtern, die übliche monatliche Zählung vorzunehmen. Grund: Die Arbeitsämter seien unterbesetzt und die Angestellten daher überbelastet. Noch Mitte Januar operierte man in Großbritannien daher mit den Novemberzahlen und konnte sich so lange Zeit damit beruhigen, daß alles vielleicht doch gar nicht so schlimm sei.

Inzwischen hat die Arbeitsverwaltung mehr Planstellen genehmigt und die Gewerkschaft hat den Arbeitskampf abgeblasen. Jetzt zählen sie wieder. Eine verspätete Eilzählung ohne Aufgliederung ergab für Großbritannien und Nordirland 777 000 Arbeitslose oder 3,3 Prozent der Beschäftigten. In Großbritannien ist das eine Zunahme um 121 000 seit November, als die Quote bei 2,7 Prozent lag.